Otto Reinhold Jacobi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Reinhold Jacobi
Indianerjunge vor kanadischer Ortschaft

Otto Reinhold Jacobi (* 1812 in Königsberg; † 1901 in Ardoch, North Dakota, USA) war ein deutscher Maler.

Jacobi[1] studierte ab 1830 in Berlin an der Königlichen Akademie der Künste. Anschließend begab er sich an die Düsseldorfer Kunstakademie zu Johann Wilhelm Schirmer. Als Landschafts- und Genremaler machte er in Nassau und Kanada Karriere. 1837 wurde er von der Herzogin von Nassau zum Hofmaler nach Wiesbaden berufen. In jenen Jahren erteilte auch Jacobi dem jungen Ludwig Knaus ersten Unterricht in der Ölmalerei und empfahl ihm ein Studium bei Karl Ferdinand Sohn an der Düsseldorfer Akademie. Bis 1860 arbeitete er in Wiesbaden und wanderte noch im gleichen Jahr nach Kanada aus, wo er sich in Montreal niederließ. Zur dortigen Künstlerschaft fand er schnell Kontakt. Für kurze Zeit war er Lehrer am Ontario College of Art & Design, der größten und ältesten Universität für Kunst und Design Kanadas. Im Laufe der Jahre wurde er einer der erfolgreichsten Maler des 19. Jahrhunderts in Kanada. Seine Werke stellte er jährlich bei der Art Association of Montreal und der 1880 gegründeten Royal Canadian Academy of Arts aus, deren Präsident er 1890 wurde.

Illustrationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Museum Wiesbaden, Amerikanische Landschaft mit Kühen am Wasser, o.J., Öl/Lw. – 21,5 x 32,5 cm, Inv. Nr.: M 171; Drei Bäuerinnen aus der Gegend von Idstein, 1851, Öl/Eichenholz – 26 x 36 cm, Inv. Nr.: M 419

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Otto Reinhold Jacobi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien