Otto Reiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Reiser (* 24. Dezember 1884; † 1961) war ein deutscher Fußballspieler.

Otto Reiser gehörte zu den Stützen des Karlsruher FC Phönix, zu dem er gemeinsam mit seinem Bruder Fritz 1905 von Karlsruher FV gewechselt war. Die junge Karlsruher Mannschaft sorgte in den darauffolgenden Jahren für Aufsehen und gewann im Jahr 1909 überraschend die Deutsche Meisterschaft. Das Brüderpaar Reiser spielte auch noch während des Ersten Weltkriegs in der ersten Mannschaft der Karlsruher, später wechselte Otto Reiser zum WAC nach Wien.

Reiser spielte auf der Position des Halbstürmers und wurde 1911 in die Deutsche Fußballnationalmannschaft berufen, wo er beim 1:2 gegen Belgien in Lüttich sein erstes und gleichzeitig letztes Länderspiel absolvierte, da er in diesem Spiel nicht überzeugen konnte. Zudem spielte er in der Karlsruher Stadtauswahl, kam hingegen in der Süddeutschen Auswahl beim Kronprinzenpokal kaum zum Zuge, da die Konkurrenz mit Spielern wie Fritz Förderer, Eugen Kipp oder Julius Hirsch zu groß war.