Otto Willi Gail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Willi Albert Gail (* 18. Juli 1896 in Gunzenhausen; † 29. März 1956 in München) war ein deutscher Wissenschaftsjournalist und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Otto Willi Gail war Sohn des Gunzenhäuser Kaufmanns Georg Gail und dessen Ehefrau Susette, geb. Meder. Vater Georg Gail behandelte in Aufsätzen, die in den "Münchener Neuesten Nachrichten" erschienen, die Problematik des lenkbaren Luftschiffes des Grafen Ferdinand von Zeppelin. Otto Willi wuchs in Gunzenhausen auf und ging hier zur Schule.[1] Dann studierte er Elektrotechnik und Physik an der TH München.

Werk[Bearbeiten]

Neben seiner Arbeit für Zeitungen und den Rundfunk (ab 1928 zunächst als freier Mitarbeiter der Deutschen Welle in Bayern, ab 1933 Leiter der Reporterschule des Bayerischen Rundfunks in München)[2] schrieb er Sachbücher über Physik, Astronomie und Raumfahrt. Nebenher verfasste Gail auch Zukunftsromane, um die Jugend für diese Themen zu begeistern. Da er im ständigen Kontakt mit den damaligen Raumfahrtpionieren Max Valier und Hermann Oberth stand, zeichnen sich seine Romane durch großen Kenntnisreichtum und technische Detailtreue aus. Seine Romane wurden ins Amerikanische Englisch übersetzt und beeinflussten die sich dort entwickelnde utopische Literatur in großem Maße.

Ehrung[Bearbeiten]

1949 wurde Gail Ehrenmitglied der Gesellschaft für Weltraumforschung.[3]

Romane[Bearbeiten]

  • Der Schuß ins All (1925)
  • Der Stein vom Mond (1926)
  • Hans Hardts Mondfahrt (1928)
  • Die blaue Kugel (1929)
  • Der Herr der Wellen (1949)

Sachbücher und Lehrhefte[Bearbeiten]

  • Mit Raketenkraft ins Weltenall - Vom Feuerwagen zum Raumschiff (1928)
  • Wir plaudern uns durch die Physik (1931)
  • Der Griff nach dem Atom (1947)
  • Ebbe und Flut (1947)
  • Physik der Weltraumfahrt (1948)
  • Was weißt du von der Welt? (20 Hefte, Bayerischer Schulbuch-Verlag, München ab 1947)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Lux: Otto Willi Gail. Rundfunkpionier und technischer Schriftsteller aus Gunzenhausen. In: Alt-Gunzenhausen 43 (1987), S. 98-101, hier: S. 99
  2. Lux, S. 99
  3. Radiowelt 30 (1949), nach: Lux, S. 99f.