Otto ist auf Frauen scharf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Otto ist auf Frauen scharf
Produktionsland Deutschland
Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Franz Antel
Drehbuch Kurt Nachmann
Produktion Carl Szokoll
Musik Johannes Fehring
Kamera Hanns Matula
Schnitt Anneliese Artelt
Annemarie Reisetbauer
Besetzung

Otto ist auf Frauen scharf ist eine deutsch-österreichische Verwechslungskomödie von Franz Antel aus dem Jahr 1968.

Handlung[Bearbeiten]

Prokurist Otto Zander ist ein Bürokrat und Spießer, wie er im Buche steht. Er raucht nicht, trinkt nicht, geht nicht mit Frauen aus und lebt für den Beruf. Sein Arbeitsplatz ist seit Jahrzehnten unverändert geblieben und seine Fitness hält er bei, indem er auf die Benutzung des Fahrstuhls verzichtet. Eine erste Unordnung bringt die neue Sekretärin Annabelle in sein Leben. Als sich ein Revisor des amerikanischen Mutterkonzerns anmeldet, um die Finanzen der Filialfirma zu überprüfen, ist Otto in Schwierigkeiten. Sein Chef Christian Bongert ist ein Lebemann und Frauenheld und hat sich auf Firmenkosten ein teures Liebesnest im Lager 6 der Firma eingerichtet. Gleichzeitig zweigt er regelmäßig Gelder der Firma ab, um seinen aufwändigen Lebensstil finanzieren zu können. Die Mehrheitseignerin der Firma, seine Tante Bertha, bezahlt ihn deutlich niedriger, als es einem Chefgehalt entspricht.

Der Revisor entpuppt sich als die attraktive Gloria Anden, die jedoch streng ihren beruflichen Vorschriften gemäß mit der Prüfung der Bilanzen beginnt. Schnell wird klar, dass alles Geld in Lager 6 versickert. Als Otto Christian gegenüber meint, er würde alles tun, um die Firma zu retten, gibt Christian vor, das Lager gehöre Otto. Der sei manisch von Sex besessen, kenne sich jedoch zu gut in Steuersachen aus, als dass er entlassen werden könne. Otto wird von Christian verpflichtet, aus seiner Wohnung ins Lager 6 zu ziehen. Da dort gewohnheitsmäßig weiterhin Christians Liebschaften auftauchen, gerät Otto bald in mehrere verfängliche Situationen. Gloria, die anfangs skeptisch war, glaubt schließlich, dass Otto tatsächlich der ist, für den Christian ihn ausgibt.

Die Polizei ist auf der Suche nach Otto, der eine Belobigung für 25 Jahre unfallfreies Fahren erhalten soll. Da niemand weiß, wie er aussieht, identifiziert Annabelle ihn auf einem Foto. Das Foto wiederum landet irrtümlich nicht auf der Belobigungsurkunde, sondern auf einem Fahndungsplakat, mit dem ein Millionenbetrüger gefasst werden soll. Bald hängt Ottos Porträt in der ganzen Stadt aus. Auf seine Ergreifung sind 10.000 Mark ausgesetzt. Gloria will kurz vor ihrer Abreise endlich die von Otto angefertigten Bilanzen sehen. Da so herauskommen würde, dass die Firma durch Christians Lebenswandel bankrott ist, taucht Otto unter und lässt Annabelle aussagen, er habe die Bücher mitgenommen. Otto will die Zeit, die Gloria noch in der Firma ist, bei seinem früheren Schulfreund Wackernagel verbringen, der ihn jedoch nicht erkennt und für verrückt hält. Wackernagel wiederum wird selbst für verrückt gehalten und beide landen in der Psychiatrie, aus der Otto nach einigem Chaos die Flucht gelingt.

Otto gelangt unbeabsichtigt in die Sendung Was bin ich, die von Moderator Klemke geleitet wird, der wiederum spontan den Beruf eines Mannes von der Straße erraten will. Als man Otto hereinbringt und das Publikum ruft, er sei der Millionenbetrüger, flüchtet Otto erneut. Auch Christian hat die Sendung in Lager 6 gesehen – Gloria wollte ihn testen und hatte versucht, ihn zu verführen, woraufhin er vorgab, wie immer Was bin ich sehen zu wollen – und beichtet Gloria nun die Wahrheit. Otto sei in Wirklichkeit ein vorbildlicher Mitarbeiter und alles nur seine, Christians, Schuld. Über einen Hippie-Club, eine Damensauna und ein Polizeischwimmen gelangt Otto derweil in eine Polizeiuniform und stiehlt einen Polizeiwagen, mit zu seinem Büro und mit Sekretärin Annabelle schließlich zurück zu Lager 6. Hier ist unterdessen Tante Bertha angekommen, die längst weiß, dass die Firma pleite ist. Sie hofft, dass sich die Firma so vom amerikanischen Mutterkonzern lösen kann, mit dem Christian sie ohne Berthas Wissen verbunden hatte. Es stellt sich jedoch raus, dass die in Christian verliebte Gloria dem Mutterkonzern die Probleme der Firma verschweigen wird und dies auch durchbringen kann, da der Leiter des Mutterkonzerns ihr Vater ist. Auch Otto erscheint mit Annabelle. Die Polizisten, die ihm auf den Fersen sind, werden gestoppt, hat man den echten Millionenbetrüger doch in Paris festgenommen. Christian und Gloria werden ein Paar und auch Otto und Annabelle finden am Ende zusammen.

Produktion[Bearbeiten]

Otto ist auf Frauen scharf wurde vom 8. Januar bis 17. Februar 1968 in Budapest, Wien und im Studio Hamburg in Hamburg-Tonndorf gedreht. Der Film erlebte am 28. Juni 1968 seine Premiere.

Bill Ramsey singt das Titellied Otto ist auf Frauen scharf, während Rex Gildo als Sänger auftritt und Wie eine Symphonie singt. Heinz Erhardt parodiert im Film als Herr Klemke Robert Lembke und seine Sendung Was bin ich?. Vivi Bach hat einen wenige Sekunden langen Cameo-Auftritt als Reisende am Flughafen; sie stößt „Christian Bongert“ am Flughafen an und schaut kurz unter ihrer Sonnenbrille hervor.

Kritik[Bearbeiten]

Der film-dienst nannte Otto ist auf Frauen scharf eine „einfältige Verwechslungskomödie.“[1] Cinema befand, dass „selbst Heinz Erhardt […] mit seiner kleinen, aber gewitzten Parodie auf die damals beliebte Was bin ich?-TV-Rateshow diesen Trübsinn nicht aufhellen [kann]. Fazit: Odyssee in die Niederungen des Klamauks.“[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Otto ist auf Frauen scharf im Lexikon des Internationalen Films
  2. Vgl. cinema.de