Ottokar Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ottokar Fischer (* 10. November 1873 in Leschau, Mähren; † 1. Dezember 1940 in Wien) war ein österreichischer Zauberkünstler und über lange Zeit Präsident des Magischen Klub Wien.

Leben[Bearbeiten]

Schon im Alter von zehn Jahren begann Ottokar Fischer zu zaubern, seine erste öffentliche Vorstellung gab er mit achtzehn Jahren. Ab 1898 leitete Fischer eine Zeit lang das Kratky-Baschik-Theater in Wien. Nach dem Ersten Weltkrieg widmete er sein Leben ganz der Geschichte und Erforschung der Zauberkunst, insbesondere dem Werk von Johann Nepomuk Hofzinser, dessen Kunststücke er in den beiden Büchern Das Wunderbuch der Zauberkunst (1929) und J.N. Hofzinsers Kartenkünste (1910) beschrieb. 1933 wurde Fischer mit dem Johann Nepomuk Hofzinser-Gedächtnisring ausgezeichnet.

Werk[Bearbeiten]

  • Zu Immermanns Merlin von Ottokar Fischer. Dortmund, Fr. Wilh. Ruhfus 1909
  • Das Wunderbuch der Zauberkunst Stuttgart 1929 und Wien : Friedr. Andreas Perthes, 1929, Nachdruck Zürich : Edition Olms, 1978
  • Aus Eins mach Zehn ... Wien : Saturn-Verl., 1938

Weblinks[Bearbeiten]