Ottone Rosai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ottone Rosai (* 28. April 1895 in Florenz; † 13. Mai 1957 in Ivrea) war ein italienischer Maler des Futurismus und Novecento.

Leben[Bearbeiten]

Rosai absolvierte zunächst eine dreijährige Malausbildung am Istituto delle Arti Decorative in Santa Croce und belegt ab 1909 Kurse an der Florentiner Kunstakademie. Durch seine Freundschaft mit Giovanni Papini, und Aldo Palazzeschi kommt er in Kontakt mit Marinetti, der in bald in den Kreis der Futuristen aufnimmt. Ab 1914 veröffentlicht Rosai zahlreiche Zeichnungen in der Kulturzeitschrift Lacerba. Nach dem Krieg wendet er sich vom futuristischen Malstil ab, und dem Novecento zu. nebenbei engagiert er sich bei den Fasci di combattimento fiorentino. 1920 findet seine erste Einzelausstellung statt, der weitere folgen sollten. 1942 erhält er den Lehrstuhl für Malerei an der Akademie in Florenz. Bei der großen Retrospektive seines Lebenswerkes in Ivrea erleidet er einen Herzinfarkt, er stirbt wenig später.

Literatur[Bearbeiten]

  • Maurizio Calvesi: Futurismus. München 1975.
  • Evelyn Benesch, Ingried Brugger: Futurismus. Radikale Avantgarde. Mailand 2003.
  • Caroline Tisdall, Angelo Bozzola: Futurism. London 2000, ISBN 0-500-20159-5.
  • Christa Baumgarth: Geschichte des Futurismus.Reinbek bei Hamburg 1966.
  • Evelyn Benesch, Ingried Brugger: Futurismus – Radikale Avantgarde. Ausstellungskatalog. Mailand 2003, ISBN 88-202-1602-7.
  • Hansgeorg Schmidt-Bergmann: Futurismus – Geschichte, Ästhetik, Dokumente. Reinbek bei Hamburg 1993, ISBN 3-499-55535-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ottone Rosai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien