Oumou Sy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oumou Sy (* 1952 in Podor, Senegal) ist eine senegalesische Modedesignerin. Sie lebt heute in Dakar.

Oumou Sy ist eine der wichtigsten Persönlichkeiten in der afrikanischen Modewelt und wird gelegentlich als „Lagerfeld Afrikas“ oder als Senegal's Queen of Couture bezeichnet. Bekannt wurde sie zunächst durch die Gründung einer Schule für Modedesign in Dakar Anfang der 1980er Jahre. Heute ist die Marke Oumou ein kleines Imperium mit Mode, Kunst, Theater- und Filmprojekten und Szenetreff. Ihre Kollektionen wurden auf den großen Modeschauen in Europa, Asien, Afrika und in den USA gezeigt; sie hat auch eigene Läden in Genf und Paris. Auf mehreren Filmfestivals gewann sie Preise für ihre Filmkostüme; sie designt auch die Garderobe für die senegalesischen Sänger Baaba Maal und Youssou N’Dour. Oumou Sy ist bekennende Analphabetin. 1997 begründete sie die jährlich stattfindende Semaine Internationale de la Mode de Dakar (SIMOD). 1998 erhielt sie zusammen mit zwei weiteren afrikanischen Modedesignern den Hauptpreis des Prinz-Claus-Preis für The Art of African Fashion.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]