Ouranoupoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ortsgemeinschaft Ouranoupoli
Τοπική Κοινότητα Ουρανοπόλεως
(Ουρανούπολη)
Ouranoupoli (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat Griechenland
Region Zentralmakedonien
Regionalbezirk Chalkidiki
Gemeinde Aristotelis
Gemeindebezirk Stagira-Akanthos
Geographische Koordinaten 40° 19′ N, 23° 59′ O40.32472222222223.979722222222Koordinaten: 40° 19′ N, 23° 59′ O
Höhe ü. d. M. 10 m
Durchschnitt
Fläche 21,292
Einwohner 826 (2011[1])
Bevölkerungsdichte 38,79 Ew./km²
LAU-1-Code-Nr. 641205
Ortsgliederung keine
Postleitzahl 630 75
Telefonvorwahl 23770
Der byzantinische Wachturm von Ouranoupoli im Winter bei Schnee

Ouranoupoli (griechisch Ουρανούπολη (f. sg.); ausgesprochen Uranúpoli, Katharevousa Ouranoupolis Ουρανούπολις; dt. ‚Himmelsstadt‘), ist ein griechisches Dorf auf der Halbinsel Chalkidiki (Region Zentralmakedonien) an der Grenze zur Mönchsrepublik Athos. Ouranoupolis ist seit 2010 eine Ortsgemeinschaft in der Gemeinde (Dimos) Aristotelis, Bezirk Stagira-Akanthos.

Geschichte[Bearbeiten]

Ouranoupoli war ursprünglich eine antike Stadt um 316 v. Chr. in der Gegend des heutigen Trypiti. Sie wurde von Alexarchos gegründet, dem exzentrischen Bruder des makedonischen Königs Kassander (Strabo VII frag. 35). Alexarchos hielt sich selbst für den Sonnengott Helios und kreierte für die neuangesiedelten Bewohner der Stadt eigens einen neuen Dialekt (Athenaios 3.54.98d-e). Im 11. Jahrhundert wurde das südöstlich des Dorfes gelegene Kloster erbaut, welches im 12. Jahrhundert durch die Kreuzfahrer des Vierten Kreuzzugs in eine Burg umgebaut wurde (Frangokastro, ‚Frankenburg‘). Im 13. Jahrhundert gehörte das Gebiet von Ouranoupoli dem Athos-Kloster Vatopedi. 1344 erbaute das Kloster am Anleger einen riesigen Wehrturm, den Turm von Prosphorion, der noch heute das Wahrzeichen Ouranoupolis ist. 1922 wurde die Siedlung von kleinasiatischen Flüchtlingen gegründet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ouranoupoli finanziert sich hauptsächlich durch seinen Hafen und den Tourismus. Der Hafen ist der bedeutendste für die Versorgung der Athos-Klöster. Über ihn gelangen einerseits die Mönche und Besucher mit Genehmigung (Diamonitirion) in die Mönchsrepublik und andererseits die handgefertigten Ikonen, Seifen, Ketten und Kerzen der Mönche in den Ort, wo sie dann meist von den zahlreichen Touristen gekauft werden. Die meisten Hotels stehen oberhalb der Küstenstraße (Nationalstraße 16) zwischen Ouranoupoli und Trypiti bzw. Ierissos an oder auf niedrigen Hügeln. Sie bieten von März bis September Zimmer an. Im Jahre 2001 zählte der Ort 960 Einwohner.

Klima[Bearbeiten]

Da sich Chalkidiki im mediterranen Bereich, der subtropischen Zone, befindet, unterscheiden sich Sommer und Winter stark. Die Sommer sind heiß und trocken. Im Gegensatz zum Winter gibt es in dieser Saison nur selten Niederschläge. Im Sommer herrschen Temperaturen von rund 30 °C, im Winter dagegen nur von 12 °C.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ouranoupoli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Excel-Dokument, 2,6 MB)