Ouvéa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ouvéa
Der Strand von Mouli (Lagune)
Der Strand von Mouli (Lagune)
Gewässer Korallenmeer
Archipel Loyalitätsinseln
Geographische Lage 20° 34′ S, 166° 34′ O-20.559444444444166.56527777778Koordinaten: 20° 34′ S, 166° 34′ O
Ouvéa (Neukaledonien)
Ouvéa
Anzahl der Inseln 32
Hauptinsel Ouvéa
Landfläche 132,1 km²
Lagunenfläche 850 km²
Gesamtfläche 1050 km²
Höchste Erhebung 46 m
Einwohner 3392 (2009)
Luftbild des Atolls, mit dem benachbarten Beautemps-Beaupré-Atoll am obereren Bildrand
Luftbild des Atolls, mit dem benachbarten Beautemps-Beaupré-Atoll am obereren Bildrand

Ouvéa ist ein Atoll. Es gehört zu den Loyalitätsinseln östlich von Neukaledonien im Pazifischen Ozean.

Geographie[Bearbeiten]

Ouvéa ist ein gehobenes Atoll, wobei nur der östliche Rand gehoben ist und an der Ostseite steile, bis zu 46 meter hohe Klippen aufweist[1]. Dieser besteht im Wesentlichen aus der Hauptinsel und bei weitem größten Insel Ouvéa, sowie drei weiteren Inseln, die zusammen mit Ouvéa einen nahezu geschlossenen Landbogen auf der Ostseite des Atolls bilden, mit einer Bogenlänge von mehr als 50 km. Dies sind Unyee im Norden sowie Faiava (Fayawa, Wasau) und Mouli im Süden. Diese kleineren Inseln sind von der Hauptinsel nur durch enge Passagen getrennt, die nur für kleine Boote geeignet sind.

Die Hauptinsel erstreckt sich über 37 km von Nord nach Süd, unter Berücksichtigung des nach Osten ausgestülpten Bogens über 42 km. Sie ist im Norden maximal 7,7 km breit. In der Mitte jedoch verengt sie sich durch die luvseitige Baie de Fayaoue auf 420 Meter und kann deshalb als Doppelinsel bezeichnet werden.

Die Nordseite des Atolls wird durch etwa 18 kleine Inseln gebildet, die sich über 30 km westwärts von Unyee erstrecken und die unter dem Namen Pléiades du Nord oder Motu Oo Weneki bekannt sind. Größte Insel dieser Kette ist Angeü (Degouala, Île Agnéhu).

An der Südwestseite des Atolls liegen die Pléiades du Sud oder Motu Oo Muli, etwa neun Inseln, die sich über rund 25 km erstrecken. Die größte Insel der Pléiades du Sud ist Bagaat (Long Island) im Westen der Kette.

Die Pléiades du Nord und Pléiades du Sud konvergieren zur offenen Westseite des Atolls, wo sich die fünf Kilometer breite Passe d’ Anémata (Ngutu Kaiava Efa) befindet, die größte Passage in die Lagune.

Ein sehr kleiner vegetationsloser Cay (Oüdetr oder Uadi) liegt südlich der Pléiades du Nord, 1,7  südöstlich von Motu Veiloa, innerhalb der Lagune. Die Lagune hat eine Fläche von 850 km²[2] und ist maximal 44 Meter tief. Die Gesamtfläche des Atolls beträgt 1050 km².[3]

Östlicher Hauptinselbogen
von Norden nach Süden
Lagune
  • Unyee (Ueneti)
  • Ouvéa
  • Faiava (Fayawa, Wasau)
  • Mouli (Muli)
  • Oüdetr (Uadi)
Pléiades du Nord
(Motu Oo Weneki)
von Osten nach Westen
Pléiades du Sud
(Motu Oo Muli)
von Südosten nach Nordwesten
  • Weibiny (North)
  • Motu Niu (Whale)
  • Motu Fatu (Tortoise)
  • Motu Awa (Fatuba)
  • Motu Waaünyi
  • Motu Veiloa
  • Hnyeekon Puu
  • Wenyöök (Pine)
  • Hoo Loom (Lizard)
  • Île de la Table (Hoo)
  • Waadeü
  • Angeü (Degouala, Île Agnéhu)
  • Jehuten
  • Les Jumeaux (Laupuka, The Twins)
  • Dolmen Rock
  • Île Haute (High)
  • Anemëëc (Anemata)
  • Gece (Gueti)
  • Gee (Gue)
  • Motu Waaünyi (Motua Ini)
  • Angemëëc (Styx)
  • Su
  • Üjeeteetr
  • Bagaat (Long)
  • Banya Sud (Middle)
  • Banya Nord (Round)

Verwaltung[Bearbeiten]

Ouvéa bildet mit dem kleinen unbewohnten Nachbaratoll Beautemps-Beaupré-Atoll (15 Kilometer nordwestlich) die gleichnamige französische Kommune in Neukaledonien. Die Kommune hat 3392 Einwohner (2009) auf einer Fläche von 132,1 km². In Wadrilla, dem Hauptort der Insel, befindet sich der Sitz der Kommunalverwaltung (Mairie).[4] Ursprünglich war Fayaoué Verwaltungssitz der Insel. Heute befindet sich in Fayaoué die Polizeistation (Gendarmerie).

Traditionelle Gliederung[Bearbeiten]

Ev. Kapelle in Banoutr
Kirchenneubau in Banoutr
Ev. Kirche in Fayaoué
Kath. Kirche in Fayaoué
Nord-Süd-Straße bei Wadrilla
Strand am Rand von Wadrilla.

Ouvéa wird traditionell in fünf districts coutumiers (Häuptlingstümer) gegliedert[5]:

Distrikt Bewohner
1996
Lage
Fayaoué 1975 zentral
Mouli 640 Südwesten, Faiava, Mouli
Imone 247 Nordosten
Saint Joseph 777 Nordosten/Nordwesten
Takedji 205 mittlerer Norden
Ouvéa 3844  

Geschichte[Bearbeiten]

1988 ereignete sich eine Geiselnahme auf Ouvéa, wobei 27 Polizisten und ein Richter mehrere Tage von Separatisten in einer Höhle gefangen gehalten wurden. An die 19 bei der Befreiung der Geiseln getöteten Separatisten erinnert ein Denkmal in Wadrilla.

Wirtschaft[Bearbeiten]

3 000 ha der Hauptinsel Ouvéa sind von Kokosplantagen bedeckt, die einen nicht unerheblichen Wirtschaftsfaktor bilden.[6] Auf Ouvéa werden aus Kokosfasern Seile hergestellt, und am Fähranleger nördlich von Wadrilla werden in einer Destillerie Kokosöl gewonnen und Seife hergestellt. In der Nähe von Fayaoué wird im Dorf Saint Paul Vanille angebaut. Die Plantage und der Betrieb Vanilleraie, in dem verschiedene Produkte aus Vanille hergestellt werden, können besichtigt werden.

Ouvéa hat sich dem nachhaltigen Tourismus in Form von kleineren Gästehäusern und Zeltplätzen geöffnet, wobei die Gäste in Hütten untergebracht werden, die im traditionellen Stil erbaut sind.[7] Das Preisniveau ist höher als auf der Hauptinsel Neukaledonien und den Nachbarinseln.

Abgesehen von den Kokosplantagen ist die Landwirtschaft auf Ouvéa nur von geringer Bedeutung, da der Boden sandig und nicht allzu fruchtbar ist. Neben Kokospalmen gedeihen an Nutzpflanzen am ehesten Bananen. Bis zur Fertigstellung der Meerwasserentsalzungsanlage 1994 war Süßwasser knapp auf Ouvéa.[8] Felder oder Äcker wurden nicht angelegt. Auch die Viehzucht ist von untergeordneter Bedeutung, auf Ouvéa gibt es nur einige wenige Kühe. Fischerei wird nur in kleinen Booten für den Eigenbedarf betrieben.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Fähranleger befindet sich ca. 5 km nördlich von Wadrilla. Vom Flugplatz der Insel, der 6 km östlich von Fayaoué liegt, besteht zweimal täglich eine Flugverbindung nach Nouméa. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es auf Ouvéa nicht, die Unterkunftsbetriebe können jedoch Zubringerdienste zum Flugplatz oder Inselrundfahrten vermitteln. Auch Mietwagen und einige Taxis stehen zur Verfügung. Das Straßennetz auf Ouvéa ist gut ausgebaut und asphaltiert. Die meisten Häuser befinden sich jedoch nicht unmittelbar an den Asphaltstraßen, sondern an davon abzweigenden kleineren, nicht ausgebauten Stichstraßen. Straßennamen oder Hausnummern sind nicht vorhanden.

Sprachen[Bearbeiten]

Die einheimischen Sprachen sind Iaai und Faga Uvea.[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ouvéa ist wegen seines 25 km langen Sandstrandes, der von Mouli im Süden bis Anawa im Norden reicht, ein beliebtes Touristenziel. Im Süden der Insel Ouvéa lohnt in der Nähe des Dorfes Lékiny die Steilküste Falaises de Lékiny mit ihren Grotten einen Besuch.[10] Der See Trou Bleu d'Anawa am Rande des Dorfes Anawa hat einen unterirdischen Zufluss vom Meer. Im See, dessen Name "Blaues Loch von Anawa" bedeutet, und der bei einem Durchmesser von 30 m rund 30 m tief ist, leben Meeresschildkröten.[11]

Abgesehen von den beeindruckenden Naturschönheiten Ouvéas lohnen verschiedene Denkmäler und Kirchen einen Besuch, die von der ungebrochenen, ausgeprägten Religiosität der Einheimischen Zeugnis ablegen.

Die aus Stein oder Korallenkalk gebauten, weithin sichtbaren Kirchen bilden einen auffallenden Kontrast zur traditionellen Architektur aus flachen, ebenerdigen Häusern. Die katholische Kirche in Fayaoué, dem Hauptort Ouvéas, mit ihren beiden Türmen und dem roten Wellblechdach wurde 1903 erbaut. Vor der evangelischen Kirche in Fayaoué erinnert ein Denkmal in mehreren Sprachen an das hundertjährige Bestehen der evangelischen Mission (1856-1956).[12] In Mouli im Süden Ouvéas erhebt sich die katholische Kirche von 1896 [13] am Ende einer Allee aus Araukarien, neben der Kirche befindet sich ein Marienheiligtum, das an die Grotte von Lourdes erinnert.

In Banoutr in der Mitte Ouvéas ist eine neue evangelische Kirche im Bau, in deren Nähe sich noch die zu klein gewordene Kapelle im traditionellen Baustil befindet: Wände und Dach sind aus Palmenblättern geflochten.

Karte[Bearbeiten]

Seekarte von Lifou und Ouvéa


Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. oceandots.com (Version vom 23. Dezember 2010 im Internet Archive)
  2. [1] (PDF; 725 kB)
  3. [2]
  4. Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 238, Paris 2012
  5. [3] (PDF; 158 kB)
  6. Mike Hosken: Au Coeur du Caillou, S. 321, Nouméa 2011
  7. Mike Hosken: Au Coeur du Caillou, S. 317, Nouméa 2011
  8. Mike Hosken: Au Coeur du Caillou, S. 326, Nouméa 2011
  9. [4]
  10. Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 199, Paris 2012
  11. Jocelyn Harewood. Nanuatu and New Caledonia, S. 178. Lonely Planet Pty Ltd. 2009
  12. Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 198, Paris 2012
  13. Pierre Grundmann: Nouvelle Calédonie, S. 199, Paris 2012

Literatur[Bearbeiten]

  • [5] (PDF; 1,3 MB) Jean Guiart: L'Organisation Sociale et Politique Traditionelle a Uvea (Iles Loyalty)
  • [6] (PDF; 3,5 MB) Michel KULBICKI, Sebastien DUPON, Cécile DUPOUY. Georges BARGIBANT, Pascal HAMEL, Jean Louis MENOU, Gérard MOU THAM, Philippe TIRARD: Caracteristiques Physiqes du Lagon d'Ouvéa

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ouvéa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien