Ovula Nabothi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ovula Nabothi in der Wand der Cervix uteri

Die Ovula Nabothi (lat. Ovula „kleine Eier, eiförmiges Gebilde“) sind kleine gelb-weißliche Retentionszysten in der Portio des Gebärmutterhalses. Sie wurden vom Leipziger Arzt Martin Naboth (* 1675 in Calau (Brandenburg); † 1721 in Leipzig) fälschlicherweise für Eizellen gehalten und nachträglich nach ihm benannt. Die Retentionszysten entstehen durch Blockierung von Schleimdrüsenausführungsgängen der Gebärmutterschleimhaut. Diese Blockierung wird durch das Überwachsen der Schleimdrüsen mit dem Plattenepithel der Scheide hervorgerufen, so dass es zu einer Stauung des Drüsensekrets (Retention) innerhalb der Drüsen und damit zur Ausbildung der Zysten kommt.

Die Ovula Nabothi besitzen allerdings keinen Krankheitswert. Mit Hilfe der Kolposkopie kann man sie im Bereich des äußeren Muttermundes sichtbar machen.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!