Owen-Falls-Damm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Owen-Falls-Damm
Owen-Falls-Damm; Blick etwa nach Südwesten
Owen-Falls-Damm; Blick etwa nach Südwesten
Lage: Uganda
Zuflüsse: Viktoriasee
Abflüsse: Nil
Größere Orte in der Nähe: Jinja
Owen-Falls-Damm (Uganda)
Owen-Falls-Damm
Koordinaten 0° 26′ 36″ N, 33° 11′ 6″ O0.44322533.185Koordinaten: 0° 26′ 36″ N, 33° 11′ 6″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1951–1954
Höhe des Absperrbauwerks: 31 m
Kronenlänge: 831 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 1.134 m
Wasseroberfläche 68.870 km²dep1
Speicherraum 204.800 Mio. m³
Gesamtstauraum: 2.760 km³
Uganda map de.png
Karte von Uganda mit Jinja
Blick vom Owen-Falls-Damm etwa nach Ostnordosten

Der Owen-Falls-Damm (engl. Owen-Falls-Dam; auch Nalubaale-Damm genannt) ist eine Staumauer (kein Staudamm), die neben dem Kraftwerk Nalubaale Power Station nördlich des Viktoriasees am Viktoria-Nil bei Jinja (Uganda, Afrika) steht.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Owen-Falls-Damm befindet sich etwa 3,2 km unterhalb des ehemaligen natürlichen Abflusses des Nils aus dem Viktoriasee bei Jinja. Durch seine Errichtung versanken die Wasserfälle Owen- und Ripon Falls im Wasser des Sees, der durch diese künstliche Vergrößerung vom natürlichen See zum Stausee wurde.

Der See[Bearbeiten]

Der Viktoriasee ist mit seinem natürlichen Gesamt-Volumen von 2.760.000 Millionen  einer der größten Seen der Erde. Durch den Bau des Owen-Falls-Damms entstand "auf dem See" ein Stausee mit etwa 204.800 Millionen m³ Volumen und etwa drei Meter zusätzlicher Höhe.

Talsperre und Kraftwerk(e)[Bearbeiten]

Technik[Bearbeiten]

Mit Hilfe der Owen-Falls-Damms, der als knapp 831 m lange und rund 31 m hohe Gewichtsstaumauer von 1951 bis 1954 zur Zeit der britischen Kolonialverwaltung unterhalb der Owen Falls errichtet wurde, ist es möglich, den Wasserabfluss aus dem Viktoriasee in das Niltal zu steuern, wodurch auch die Wassermenge reguliert wird, die den weiter nördlich liegenden Seen zufließt, beispielsweise dem Kyogasee. Außerdem kann durch die Talsperre der Abfluss des aus niederschlagsreichen Jahren resultierenden überschüssigen Wassers aus dem Viktoriasee so minimiert werden, dass gegebenenfalls das Defizit in den niederschlagsarmen Jahren ausgeglichen werden kann. Durch das Elektrizitätswerk (Owen Falls Power Station, 2000 nach dem traditionellen Namen des Viktoriasees in Nalubaale Power Station umbenannt) an der Staumauer wird Strom (60 Megawatt) für Uganda und das westliche Kenia erzeugt.

Von 1993 bis 1999 wurde rund ein Kilometer weiter nördlich bzw. nilabwärts vom Owen-Falls-Damm bzw. der Nalubaale Power Station ein weiteres Kraftwerk gebaut, die Kiira Power Station (nach der traditionellen Bezeichnung für den Nil, ehemals Owen Falls Extension), zu dem das Wasser über einen östlich um die Staumauer herumfließenden Kanal geleitet wird. Bis zur offiziellen Einweihung 2003 waren drei von fünf Maschinensätzen mit je 40 Megawatt installiert.

Namensgebung[Bearbeiten]

Die britischen Kolonialbehörden würdigten mit der Benennung Owen-Falls-Dam den Offizier und Jockey Roddy Owen, Gründer von Fort Portal und Gewinner des Grand National Pferderennens in Aintree 1891.

Auswirkungen auf die Ökologie[Bearbeiten]

Die Auswirkungen des Owen-Falls-Damms auf die Ökologie des Sees geraten immer mehr in die Kritik von Umweltschutzorganisationen. Nach der Inbetriebnahme des zweiten Kraftwerks erreichte im Jahre 2006 der Wasserspiegel des Sees einen Tiefstand, der zum letzten Mal vor 80 Jahren (vor der Errichtung des Owen-Falls-Damms) gemessen wurde. Der Global Nature Fund erklärte den Viktoriasee zum „bedrohten See des Jahres 2005“.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Owen-Falls-Damm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten]