Owen Paterson (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Owen Paterson (2010)

Owen William Paterson (* 24. Juni 1956 in Whitchurch, Shropshire) ist ein britischer Politiker der Conservative Party. Von Mai 2010 bis September 2012 diente er als Nordirlandminister (Secretary of State for Northern Ireland), anschließend übernahm er das Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Räume.

Biografie[Bearbeiten]

Unternehmer, Abgeordneter und Schattenminister[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch studierte er Geschichte an der University of Cambridge und trat danach in das familiäre Unternehmen für Lederwaren ein und wurde 1994 dessen Geschäftsführender Direktor. Darüber hinaus war er zeitweise Präsident von COTANCE, der Konföderation der europäischen Gerber. Seine wirtschaftlichen Erfahrungen prägten auch seine späteren Einstellungen hinsichtlich der Stärkung der lokalen Wirtschaft, eines freien Unternehmertums und einer geringen Einmischung in das Privatleben. Darüber hinaus vertrat er bereits in seinen wirtschaftlichen Tätigkeiten die Ansicht, dass Steuerwesen und Bürokratie zum Nutzen der Möglichkeiten der Menschen abgebaut werden müssten.

Bei den Unterhauswahlen 1997 wurde er erstmals zum Mitglied des Unterhauses (House of Commons) gewählt und vertritt in diesem seither den Wahlkreis North Shropshire. In den nachfolgenden Jahren seiner Parlamentszugehörigkeit setzte er sich in seinem Wahlkreis für eine bessere Gesundheitsfürsorge, lokale Grundschulen, Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs sowie andere lokale öffentliche Einrichtungen wie Postämter, Magistratsgerichte ein und war Gegner der Regionalisierung der Polizei. Bei den Unterhauswahlen 2010 wurde er zuletzt mit 51,37 Prozent der Wählerstimmen wiedergewählt.

Nachdem er zwischen 1999 und 2001 Parlamentarischer Geschäftsführer (Whip) der konservativen Fraktion im Unterhaus war, folgte zwischen September 2001 und Oktober 2003 eine Tätigkeit als Parlamentarischer Privatsekretär von Iain Duncan Smith, dem damaligen Vorsitzenden der Conservative Party.

Im Oktober 2005 wurde er „Landwirtschaftsminister“ im Schattenkabinett seiner Partei. Als solcher wurde er zu einem Experten im Thema Tuberkulose der Rinder und trat in Kampagnen für die Unternehmen der Milchproduktion ein. Daneben setzte er sich in Nordeuropa für ökologische Fischerei (Green Paper on Fisheries) ein. Nach dieser Tätigkeit war er zwischen November 2006 und Juli 2007 Schatten-Verkehrsminister und bereiste in dieser Funktion Europa sowie Nordamerika zur Besichtigung moderner Verkehrsplanungen.

Zuletzt war er von Juli 2007 bis Mai 2010 „Nordirlandminister“ des konservativen Schattenkabinetts und besuchte bereits in dieser Funktion Nordirland annähernd jede Woche zu Gesprächen mit Politikern und Verwaltungsvertretern, aber auch von Schulen, Unternehmen und Gemeindeprojekten.

Nordirlandminister[Bearbeiten]

Nach dem Wahlsieg der Conservative Party bei den Unterhauswahlen am 6. Mai 2010 wurde er am 11. Mai 2010 von Premierminister David Cameron zum Nordirlandminister (Secretary of State for Northern Ireland) in dessen Regierung berufen.

Zu Beginn seiner Amtszeit verkündete er mögliche Senkungen der Gewerbesteuer in Nordirland.[1]

Im August 2010 entschuldigte sich Paterson bei den Angehörigen der Opfer dreier Bombenanschläge am 31. Juli 1972 im nordirischen Claudy, bei denen es neun Tote gab. Der katholische Priester und mutmaßliche Attentäter der IRA, James Chesney, gilt als einer der Hauptorganisatoren. Er soll aber von der Polizei, der britischen Regierung wie dem damaligen Nordirlandminister William Whitelaw und der katholischen Kirche gedeckt worden sein, um die Stimmung nicht weiter eskalieren zu lassen. Stattdessen wurde Chesney nach Malin Head in der Republik Irland versetzt.[2] Der Primas der irischen katholischen Kirche, Kardinal Seán Brady, und Bischof Séamus Hegarty aus Derry bestätigten die Untersuchungsergebnisse und betonten jetzt, dass Chesney schon zu Lebzeiten hätte zur Verantwortung gezogen werden müssen.[2] Trotz dieser Entschuldigung lehnte Paterson jedoch eine Kritik am damaligen Nordirlandminister Whitelaw ebenso ab wie die Durchführung einer Untersuchung, da viele Zeitzeugen wie Whitelaw und Chesney bereits verstorben seien.[3]

Minister für Umwelt, Ernährung und den ländlichen Raum[Bearbeiten]

Vom 4. September 2012 bis 14. Juli 2014 war Paterson Secretary of State for Environment, Food and Rural Affairs. Seine Nachfolgerin wurde Liz Truss.

Biografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. THE GUARDIAN: Owen Paterson raises hopes of Northern Ireland business tax cut. Northern Ireland secretary says he would back inquiry into whether province should have lower rate of corporation tax (14. Mai 2010)
  2. a b Priester organisierte IRA-Terror
  3. CONSERVATIVE HOME: Owen Paterson refuses to condemn Willie Whitelaw for deciding not to investigate Catholic priest who may have been IRA bomber (24. August 2010)