Owens-Illinois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Owens-Illinois (O-I)
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN US6907684038
Gründung 1929
Sitz Perrysburg (Ohio), Vereinigte Staaten
Leitung Albert Stroucken, CEO
Mitarbeiter ca. 23.000 (2008)
Umsatz 7,8 Mrd US$(2008)
Branche Glasherstellung
Website www.o-i.com

Owens-Illinois Inc. (NYSE:OI) mit Sitz in Perrysburg (Ohio) ist Weltmarktführer für Glasbehälter und als Fortune 1000 Unternehmen gelistet.

Geschichte[Bearbeiten]

1903 erfand der gelernte Glasbläser Michael Joseph Owens die erste automatische Flaschenblasmaschine. Diese Erfindung führte einerseits zur Gründung der Owens Bottle Company im selben Jahr, andererseits revolutionierte sie die Glasindustrie.

1929 fusionierte Owens mit der Illinois Glass Company zur Owens-Illinois Glass Company. 1938 gründete man mit Corning das Joint Venture Owens Corning.

1965 wurde der Name in Owens-Illinois, Inc. geändert um den Einstieg des Unternehmens in die Produktion von Plastikverpackungen gerecht zu werden. Owens-Illinois war vom 1. Juni 1959 bis 12. März 1987 ein Teil des Dow Jones Index. Die Aktie des Unternehmens erlitt herbe Rückschläge auf Grund von Klagen durch unsachgemäße Benutzung von Asbest, das von 1953-1957 von Owens Corning verarbeitet und vertrieben wurde.

1959 übernahm die Owens-Illinois Glass Company mit Sitz in Toledo (Ohio) 50,1 Prozent der Aktien der Gerresheimer Glashüttenwerke und 1971 mit 75 Prozent die Mehrheit an der Gerresheimer Glas AG mit Sitz in Düsseldorf.

Die Owens AR Maschine von 1912 in Karussellform

Als Partner von NIG und Nippon Electric Glass produzierte Owens-Illinois von den 1970er Jahren bis 1995 Röhrenbildschirme für Fernseher in Pittston (Pennsylvania). Bis Ende Juli 2007 war das Unternehmen auch bei Plastikverpackungen weltweit mit Standorten in Nordamerika, Südamerika, Australien, Europa und Asien vertreten. Die O-I plastic Gruppe wurde dann allerdings an Rexam veräußert.

2004 übernahm Owens-Illionis die französische BSN Glasspack und damit auch mehrere deutsche Glashütten u.a. in Düsseldorf-Gerresheim und in Holzminden. Im August 2005 wurde der seit 1864 bestehende Glashüttenstandort Düsseldorf eingestellt.

Am 20. November 2008 gab der Konzern bekannt, die Produktion in Holzminden mit 360 Mitarbeitern wegen geringer Nachfrage um einen Drittel zu drosseln. Auch an Produktionsstandorten in Frankreich und in Spanien sollen jeweils eine Glasschmelzwanne stillgelegt werden.[1]

Am 7. November 2012 wurde vom Konzern die Schließung des Produktionsstandorts Achern bekanntgegeben.

Heute[Bearbeiten]

Glasmarke von Owens-Illinois

Owens-Illinois ist der weltweit größte Hersteller von Behälterglas. Jeder zweite Glasbehälter der auf der Welt hergestellt wird, wird entweder direkt oder unter Lizenz von O-I produziert. O-I unterhält 86 Produktionsstätten in 23 Staaten auf fünf Kontinenten. Der Maschinenbau und -entwicklungsbereich stellt eine bedeutende Sparte des Unternehmens dar. Neben dem Verkauf von IS-Maschinen und Sortiermaschinen können komplette schlüsselfertige Glashütten über Owens-Illinois bezogen werden. Owens Illinois betreibt ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Perrysburg (Ohio), sowie technische Zentren in Lurin (Peru),Origgio (Italien), Villeurbanne (Frankreich) und Clayton (Australien).

Deutsche Standorte[Bearbeiten]

Das O-I Glashüttenwerk im niedersächsischen Holzminden, 2007

Owens Illinois betreibt in Deutschland Standorte in:

  • Bernsdorf
  • Rinteln
  • Holzminden
  • Düsseldorf (Verwaltung)

Die Hauptverwaltung der deutschen O-I Tochter O-I glasspack befindet sich in Düsseldorf. Im niedersächsischen Holzminden produziert Owens-Illinois u.a. exklusive und hochwertige Glasflaschen, darunter die bekannte und ausgezeichnete Glasflasche Wave 66 zum Vertrieb des VEEN Waters Finland Oy, von der bis zu einer Million Stück hergestellt werden.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Täglicher Anzeiger Holzminden (TAH) vom 20. November 2008

Weblinks[Bearbeiten]