Oxhöft-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oxhöft-Kultur
Zeitalter: Eisenzeit
Absolut: 2. Jh. bis 1. Jh. v. Chr.
Ausdehnung
Verbreitung der Oxhöft-Kultur
späte vorrömische Eisenzeit: [1]

dunkelgrün – Nordische Gruppe
dunkelrot – Jastorfkultur
ockergelb – Harpstedt-Nienburger Gruppe
orange – Keltische Gruppen
gelbgrün – Przeworsk-Kultur
leuchtend grün – Hausurnenkultur
blassrot – Ostbaltische Waldzonen-Kulturen
violett – Westbaltische Hügelgräberkultur
türkis – Sarubinzy-Kultur
schwarz – Estländische Gruppe
leuchtend rot – Gubener Gruppe der Jastorfkultur
braun – Oxhöft-Kultur
hellbraun – Getische und thrakische Gruppen
Gelb – Poieneşti-Lukaševka-Kultur (von Przeworsk- und Jastorf-Kultur beeinflusst)

Leitformen

Keramik

Oksywie (Oxhöft) bei Gdynia (links oben, gelb)

Die Oxhöft-Kultur (Oksywie-Kultur) ist eine archäologische Kultur aus der Eisenzeit aus dem Zeitraum des 2. bis 1. Jahrhundert v. Chr. Der Name stammt von der Ortschaft Oxhöft, heute einem Stadtteil von Gdingen, ca. 10 km nördlich von Danzig in der polnischen Woiwodschaft Pommern, wo eine Grabstätte aus dieser Kultur entdeckt wurde. Die Forschungsergebnisse über diese Stätte wurden nie veröffentlicht und die Funde sind verschollen.

Die Oxhöft-Kultur ist in ihrer materiellen Kultur verwandt der Jastorf-Kultur und der Nordischen Gruppe.

Infolge der Veränderungen in der materiellen Kultur sowie der vermutlich von den Goten diktierten Bestattungszeremonie entwickelte sich aus der Oxhöft-Kultur die Wielbark-Kultur.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Heinrich Beck, Heiko Steuer, Dieter Timpe (Red.): Die Germanen. Germania, germanische Altertumskunde (Reallexikon der Germanischen Altertumskunde). De Gruyter, Berlin 1998, S. 145, ISBN 3-11-016383-7, Schraffur im Original durch Farben ersetzt