Oyala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oyala
Oyala (Äquatorialguinea)
Red pog.svg
Koordinaten 1° 43′ N, 10° 43′ O1.723333333333310.709722222222Koordinaten: 1° 43′ N, 10° 43′ O
Basisdaten
Staat Äquatorialguinea

Region

Región Continental
Provinz Wele-Nzas
Höhe 454 m
Die Stadt befindet sich im Bau. Sie soll Regierungssitz Äquatorialguineas werden.
Bauschild am Rio Wele (2010)
Bauschild am Rio Wele (2010)

Oyala (auch: Djibloho)[1] ist der Name einer neuen Planstadt in Äquatorialguinea, die Regierungssitz des Landes werden soll.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt entsteht am Rio Wele im Hinterland von Äquatorialguinea, 180 km ostsüdöstlich der Hafenstadt Bata und 78 km nördlich von Bidjabidjan in der Provinz Wele-Nzas.[2] Sie liegt 454 m über dem Meeresspiegel.[3][4]

Planung und Bau[Bearbeiten]

Dschungel bei Oyala
Brückenbau am geplanten Präsidentensitz (2010)

Die Regierung plant und erbaut mitten im unerschlossenen Dschungel eine neue Großstadt als künftigen Regierungssitz.[5][6][7] Sie soll Amtssitz von Präsident, Regierung, Verwaltung, Polizei und Militärführung werden[6] und somit die aktuelle Hauptstadt Malabo ablösen. In Oyala sollen auf einer Fläche von 81,5 km² später 160.000 bis 200.000 Menschen leben können.[1][5] Das entspricht etwa einem Viertel der äquatorialguineischen Bevölkerung; die genaue Einwohnerzahl ist nicht bekannt.[8][9][10][11]

Ein Golfplatz, eine Universität und ein Luxushotel sowie sechsspurige Autobahnen waren 2013 fast fertig.[5][6][7] In Planung befinden sich Regierungsgebäude, ein Finanzdistrikt und Wohnsiedlungen.[5] 2010 waren nur drei „innerstädtische“ Brücken und mehrere Autobahnen teilweise fertig oder in Bau (siehe Bild links). Sie sollen die Stadt mit dem neuen Flughafen bei Mengomeyen (der Heimat des Präsidenten) verbinden und die strategische Bedeutung der Hafenstadt Bata für das benachbarte Gabun und ganz Zentralafrika erschließen. Für die Autobahnen wurden riesige Dschungelgebiete gerodet und Schneisen in die Granithügel gesprengt (siehe Bild links). Die portugiesische Außenhandelskammer (AICEP) gab an, die Stadt solle erneuerbare Energien nutzen und nachhaltig sein.[1]

Die Finanzierung erfolgt über die AICEP.[1] Die Planungen entstammen einem portugiesischen Architekturbüro.[1][12] Ein Bericht der BBC vermutet Kosten in Höhe mehrerer Milliarden.[6] Bis 2020 soll die Stadt fertiggestellt werden.[5][6] Die Bauarbeiten werden aus Polen, Brasilien und Nordkorea unterstützt.[6] Zu Bauverzögerungen kommt es angeblich immer wieder auch deshalb, weil Obiang Gebäude abreißen lässt, deren Aussicht ihm nicht gefällt.[5][6] Zudem werden alle Baustoffe importiert.[6]

Kritik am Bauvorhaben[Bearbeiten]

Autobahnbau (2010)

Das Projekt einer neuen Hauptstadt wird der obsessiven Angst des Diktators Teodoro Obiang Nguema Mbasogo vor Aufständen und Angriffen zugeschrieben.[5][6] Da die breite Bevölkerung vom eigentlich immensen Reichtum des Landes (Erdöl, Erdgas) nicht profitiert, wird der Plan in der internationalen Presse und von der äquatorialguineischen Opposition kritisiert.[5][6][7] Außerdem gilt der Bedarf für eine solch große Stadt tief ins Landesinnere als fraglich, weil ein Großteil der Bevölkerung am Meer lebt.[5][6] Die Nachhaltigkeit der Stadt, die die portugiesische Außenhandelskammer[1] betont, stimmt möglicherweise nicht mit den Dschungelrodungen überein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Boas Notícias: Atelier luso desenha futura capital da Guiné Equatorial, veröffentlicht 5. November 2011, abgerufen am 5. Februar 2013
  2. Angabe nach TrueKnowledge
  3. Geographische Koordinaten
  4. MapLandia: Oyala Map — Satellite Images of Oyala
  5. a b c d e f g h i ORF: Eine Traumhauptstadt im Dachungel Afrikas, Der Traum des Diktators, erschienen und gesichtet am: 4. Februar 2013
  6. a b c d e f g h i j k Stephen Sackur: BBC News: Equatorial Guinea: Obiang's future capital, Oyala. 17. Dezember 2012, abgerufen am 5. Februar 2013.
  7. a b c ABC: Oyala, una nueva capital para la megalomanía de Obiang, erschienen: 26. Dezember 2012, gesichtet 5. Februar 2013
  8. Regierung Äquatorialguineas: Ver más datos de Guinea Ecuatorial. Guinea Ecuatorila en cifras (Evolución de la población de Guinea Ecuatorial). Abgerufen am 5. Februar 2013.
  9. Weltbank: Population, total. Abgerufen am 5. Februar 2013.
  10. Auswärtiges Amt: Länderinformationen. Äquatorialguinea. Abgerufen am 5. Februar 2013.
  11. CIA: The World Fact Book Online. Abgerufen am 5. Februar 2013.
  12. http://www.archdaily.com/tag/idf-ideias-do-futuro/