Oz – Hölle hinter Gittern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Oz – Hölle hinter Gittern
Originaltitel Oz
Oz-series-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) 1997–2003
Länge 55 Minuten
Episoden 56 in 6 Staffeln
Idee Tom Fontana
Erstausstrahlung 12. Juli 1997 (USA) auf HBO
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
24. März 2014 auf Sky Atlantic HD
Besetzung
Episodenliste

Oz – Hölle hinter Gittern ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die zwischen 1997 und 2003 in sechs Staffeln auf dem Fernsehsender HBO ausgestrahlt wurde. Die Serie wurde von Tom Fontana geschrieben und thematisiert das Leben in einem Hochsicherheitsgefängnis.

Sie gilt als die erste der „Quality TV“-Serien von HBO. Die deutschsprachige Erstausstrahlung sendet der Pay-TV-Sender Sky Atlantic HD seit dem 24. März 2014.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Fabel[Bearbeiten]

Der Titel der Serie bezieht sich auf das in einem ungenannten Staat der USA gelegene Hochsicherheitsgefängnis Oswald Maximum Security Penitentiary bzw. nach einer Umbenennung Oswald Maximum Security Correctional Facility: Level Four.[2]

In diesem Gefängnis leitet Tim McManus unter dem Gefängnisdirektor Leo Glynn eine experimentelle Abteilung namens Emerald City, die stärker als der normale Vollzug einem Rehabilitationsgedanken dienen soll. Dieses Ziel wird durch eine Mischung aus starker Überwachung und individueller Verantwortlichkeit verfolgt. Die Insassenschaft setzt sich aus Gruppen von Italienern, Iren, der neonazistischen Aryan Brotherhood, afro-amerikanischen Gangmitgliedern, Moslems, Latinos und Schwulen sowie einer heterogenen Gruppe der „Anderen“ zusammen.[2]

Zu Beginn jeder Folge und in unterschiedlich regelmäßigen Einblendungen zu sehen ist ein Erzähler. Als solcher dient Augustus Hill, Insasse der Anstalt, Afroamerikaner und Rollstuhlfahrer. Seine Worte dienen im Sinne eines Theaterchores nicht der Beförderung der Handlung, sondern sind moralische und philosophische Kommentare, die als Brückenschlag zu grundlegenden gesellschaftlichen Fragestellungen fungieren. Die Chorszenen sind visuell meist aus dem ansonsten realistischen Erscheinungsbild der Serie herausgehoben.[2]

Konzept[Bearbeiten]

Fontana legte Oz als eine Serie an, die das Gefängnis als brutal, unmenschlich und chaotisch zeichnet. Seine Intention war nicht in erster Linie, den Zuschauer zu unterhalten, sondern das Leben im Gefängnis realistisch wiederzugeben. [3]

Entwicklung und Produktion[Bearbeiten]

Fontana war als Drehbuchautor unter anderem bereits involviert in die Serien Chefarzt Dr. Westphall und Homicide.[2] Über mehrere Jahre hinweg erwog er gemeinsam mit Rob Kenneally von Rysher Entertainment, eine Fernsehserie über ein Gefängnis zu drehen, deren Charaktere realistisch und glaubwürdig sein sollten. Entsprechende Ideen trugen sie wiederholt gegenüber Vertretern der Networks vor, die aber stets den Aspekt der Wiedergutmachung und Reue in den Vordergrund rücken wollten. Das wiederum wollten Fontana und Kenneally nicht, wodurch die Idee nie in die Wirklichkeit umgesetzt wurde. Erst in einem Gespräch mit Managern von HBO stieß Kenneally dann auf Interesse. [4]

In vielerlei Hinsicht lehnt sich „Oz“ an Homicide an, nimmt aber auch Einflüsse aus Serien wie New York Cops – NYPD Blue oder Emergency Room – Die Notaufnahme auf.[5] „Oz“ ist als ensemble cast-Serie auf die weitgehend gleichmäßige Entwicklung aller Charaktere gerichtet und kennt keine Hauptdarsteller.[2]

Gedreht wurde die ausschließlich in Innenräumen spielende Serie in Lagerhäusern, anfangs in New York und später in New Jersey.[2] Die Serie brach in verschiedener Hinsicht mit konventionellen Sendeschemata. Eine Staffel bestand aus nur acht Folgen. Die Erstausstrahlung begann auch nicht parallel mit den Serienstarts der Network-Sender im September, sondern bereits zwei Monate zuvor im Juli, die Staffel endete also noch bevor die Serien der großen Networks begannen. Ebenso war der Sendeplatz um 23:00 Uhr, nach den großen Sendungen der Networks.[5] Bei der vierten Staffel wich man von diesem Schema ab, sie bestand aus zweimal 8 Folgen, deren erste Hälfte von Juli bis August 2000 lief und die zweite von Januar bis Februar 2001. Grund waren Verschiebungen bei der Produktion einer Staffel der Sopranos.[2]

Die deutschsprachige Synchronisation der Serie wurde nach nur vier oder fünf Episoden eingestellt, da der damalige Rechteinhaber die Serie als „zu heikel“ empfand und auf eine Ausstrahlung im Fernsehen verzichtete.[6] Für die Ausstrahlung bei Sky wurde eine neue Synchronisation angefertigt.

Rezeption[Bearbeiten]

„Oz“ war ein Muster für die „Quality TV“-Serien der kommenden Jahre bei HBO, eine „Einführung für das Publikum in das, was bald die deutliche Philosophie von HBO hinsichtlich eigener, dramatischer Serien“ werden sollte. Kommerziell hingegen war es nie so erfolgreich wie Nachfolger wie „Sex and the City“ oder „Die Sopranos“.[2]

Fontana nutzte als erster bei HBO in einer Serie die künstlerischen Freiräume, die das Kabelfernsehen durch die Abwesenheit von Vorschriften hinsichtlich der Darstellung von Sex und Gewalt sowie expliziter Sprache bot. Beim Stammpublikum und weiten Teilen der Kritik waren es besonders die Intensität, die starken schauspielerischen Leistungen und die ernsthafte Art, in der die Serie auch schwierige inhaltliche Fragen behandelte, die zum Erfolg beitrugen.[2]

Kritisch angemerkt wurde, dass die Serie durch ihren nur scheinbar realistischen Anspruch und die massierte Gewaltdarstellung die Vorbehalte der Zuschauer gegenüber Gefängnisinsassen und der Institution des Gefängnisses verstärke.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Axel Schmitt: Oz: Sky Atlantic HD zeigt HBO-Klassiker ab Ende März. In: Serienjunkies.de. 6. Februar 2014. Abgerufen am 6. Februar 2014.
  2. a b c d e f g h i Michele Malach: Oz, in: Gary R. Edgerton, Jeffrey P. Jones (Hrsgg.):The Essential HBO Reader, ISBN 9780813124520, 2008, S. 52-60
  3. a b Anthony C. Thompson: Releasing Prisoners, Redeeming Communities: Reentry, Race, and Politics, New York University Press, 2008, S.33-34
  4. Gabrielle DeGroot, Gabriella Daley:An Interview with Tom Fontana: The Producer of "Homicide" and "Oz" Reveals His Perceptions of Life in Prison. In: Corrections Today, 60:1, 1998, S. 50ff.
  5. a b Avi Santo: Para-Television and Discourses of Distinction: The Culture of Production at HBO in: It’s Not TV: Watching HBO in the Post-Television Era, Routledge, 2008, S. 19-45
  6. http://www.quotenmeter.de/n/51279/der-experte-08-august-2011

Weblinks[Bearbeiten]