Ozalj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ozalj
Wappen von Ozalj
Ozalj (Kroatien)
Paris plan pointer b jms.svg
45.615.467Koordinaten: 45° 36′ 0″ N, 15° 28′ 1″ O
Basisdaten
Staat: Kroatische Flagge Kroatien
Gespanschaft: Wappen der Gespanschaft Karlovac Karlovac
Fläche: 179,4 km²
Einwohner: 6.817 (2011)
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+385) 047
Postleitzahl: 47 280
Kfz-Kennzeichen: KA
Struktur und Verwaltung
(Stand: 2013, vgl.)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeisterin: Gordana Lipšinić (HDZ)
Postanschrift: Kurilovac 1
47280 Ozalj
Website:
Sonstiges
Schutzpatron: Sankt Vitus
Stadtfest: 15.Juni

Ozalj ist eine Kleinstadt in Kroatien, 17 km nordwestlich von Karlovac am Fluss Kupa gelegen. Im Norden schließt es an den Naturpark Žumberak-Samoborsko gorje an.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche in Ozalj
Alte Stadt Ozalj
Munjara, altes Wasserkraftwerk Ozalj
Slava Raškaj Grabstätte im Ozalj

Erstmals schriftlich erwähnt wurde der Ort 1244 als freie königliche Stadt und Reichsstadt. Hier befand sich eine mittelalterliche Fortifikation, aus der später ein Schloss am rechten Ufer des Flusses Kupa entstand. Erbaut auf einem Felsen über der Kupa lag die Festung Schloss Ozalj; an diesem wichtigen Flussübergang konnten sowohl die Flussüberquerung als auch im Schnittpunkt die Verkehrswege kontrolliert werden. Daraus ist die anhaltend wichtige historische Bedeutung bis in das 19. Jahrhundert zu erklären. Es ist eine der wenigen Anlagen, die seit dieser Zeit ununterbrochen bewohnt waren.

Zuerst gehörte das Schloss Ozalj dem Geschlecht Babonić, ab 1389 den Frankopanen und von 1550 an jenem der Zrinski bis 1671. Die gotische Kapelle wurde durch Nikola Šubić Zrinski im Jahr 1556 errichtet; die Jahreszahl ist über dem Eingangsbogen eingemeiselt. Im Jahr 1599 wurde der Eingangsturm durch Juraj Zrinski 1599 erbaut. Die Blütezeit erlebt Ozalj im 17. Jahrhundert als "inoffizielle kroatische Hauptstadt". Nach dem Fehlschlagen der Verschwörung der Zrinski und Frankopanen unter Ban Petar Zrinski und seinem Schwager Fran Krsto Frankopan gegen die Habsburger 1670 Leopold I. und dessen tragischer Hinrichtung am 30. April 1671 in Wiener Neustadt wurde Ozalj völlig ausgeplündert und die Blüte der Burg jäh unterbrochen. Den Zrinskis wurde der Adel und alle Ländereien aberkannt; siehe auch Ana Katarina Frankopan-Zrinski. Franjo Rigoni, ein österreichischer Baron, bekam es 1671 bis 1702. Benvenuto Petazzi erwarb es 1702. Ab 1725 hatte es Raimund Perlas inne und 1742 kam es in den Besitz von Franjo Perlas bis 1766, der Ozalj wieder aufbaute, das Schloss rekonstruierte und erweiterte. Die Familie der Batthyány besaß es von 1766 - 1872. Theodore Batthyány erbaute am Schloss den sichtbaren barocken Teil, im Jahr 1768 wurde durch ihn eine Baumwoll-Produktion errichtet; es folgten eine Kupfer-Manufaktur und eine Ziegelei zum Umgestalten des Schlosses. Trotz allem stagnierte, im Gegensatz zu Karlovac, die Wirtschaft in Ozalj und zwang so in der Zeit um 1880 viele Einwohner zum Auswandern. Im Besitz der Thurn und Taxis war es danach von 1872 bis 1928.

Ihrem Wert nach gehört die Altstadt Ozalj zu den Denkmälern der ersten Schutzkategorie. Interessant ist weiterhin die barocke Pfarrkirche St. Veit, welche bereits 1349 erwähnt wurde und das imposante Wasserkraftwerk Munjara aus dem Jahr 1908.

Als alte Siedlungen werden nebst Ozalj auch Trg, Jaskovo, Vivodina, Vrhovac, Trescerovac, Gornje Pokulje, Kamanje und Bubnjarci erwähnt. Interessant ist auch die Gegend um das Paulinerkloster in Svetice mit wertvollen früh-barocken Arbeiten des Künstlers Paul Meister.

Die Stadtrechte wurden Ozalj im Jahr 1996 verliehen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Slava Raškaj (1877-1906),geb.in Ozalj, bedeutende kroatische Aquarellmalerin, Schülerin des berühmten Bela Cikos.
  • Theodor Batthyani (gestorben 1813), bei der Erneuerung der Altstadt von Ozalj, errichtete er Leinen und Ziegelmanufakturen.
  • Emilij Laszowski (1868-1949) Historiker, schrieb das Buch "Die Stadt Ozalj mit Umgebung" , E. Laszowski war Mitglied der "Brüder des kroatischen Drachens", welchen die Instandhaltung der Altstadt von Ozalj sowie die Einrichtung der Museumssammlung zu verdanken ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ozalj – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien