Ozora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ozora
Wappen von Ozora
Ozora (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südtransdanubien
Komitat: Tolna
Kleingebiet bis 31.12.2012: Tamási
Koordinaten: 46° 45′ N, 18° 24′ O46.75277777777818.398611111111Koordinaten: 46° 45′ 10″ N, 18° 23′ 55″ O
Fläche: 59,58 km²
Einwohner: 1.574 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 74
Postleitzahl: 7086
KSH kódja: 05661
Struktur und Verwaltung (Stand: 2013)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeisterin: Istvánné Schranz (Fidesz-KDNP)
Postanschrift: Szabadág tér 1
7086 Ozora
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)


Ozora ist eine Gemeinde im Kleingebiet Tamási, das im Komitat Tolna in Ungarn liegt. Die Einwohnerzahl beträgt knapp 1.600 (Stand 2011).

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Ortes findet sich in einem Dokument des Bischofs von Pécs aus dem Jahre 1009. Pipo von Ozora ließ sich hier mit Genehmigung von Sigismund von Ungarn 1416 ein Schloss erbauen. Das Gebäude ist von der Form quadratisch, zweigeschossig und besitzt einen großen Innenhof. Die Maße des Hauptgebäudes betragen 35 mal 35 Meter, die des Innenhofes 17 mal 17 Meter. Im Jahr 1491 wurde das Schloss stark beschädigt, jedoch 1520 durch Ferenc Héderváry restauriert. 1848 erzielte der ungarische General Artúr Görgey in Ozora einen bedeutenden Sieg während der Revolution.

Im Jahre 2002 drehte der ungarische Regisseur György Pálfi seinen Film Hukkle in Ozora mit Bewohnern des Ortes als Laiendarstellern. Seit 2004 findet jedes Jahr das Psychedelic Trance Festival O.Z.O.R.A. statt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Burgschloss des Pipo aus Ozora
  • Römisch-katholische Kirche Szent István király, erbaut 1728, Barock
Römisch-katholische Kirche Szent István király in Ozora

Weblinks[Bearbeiten]