Pál Kadosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grab von Pál Kadosa

Pál Kadosa [ˈpaːl ˈkɒdoʃɒ] (* 6. September 1903 in Léva, Österreich-Ungarn; † 30. April 1983 in Budapest) war ein ungarischer Komponist und Pianist.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Kadosa studierte bei Zoltán Kodály und Zoltán Székely am Budapester Konservatorium. Er wirkte als Klavierpädagoge und Professor an der Franz-Liszt-Musikakademie in Budapest. Zu seinen Schülern gehörten György Ligeti, György Kurtág, Zoltán Kocsis, Dezső Ránki, Andor Losonczy und Jenő Jandó. Er schrieb 2 Violinenkonzerte (op. 19 und op. 32) und 4 Konzerte für Klavier, aber auch Sinfonien, Divertimenti, Kammermusik, Kantaten, Film- und Hörspielmusik sowie die Oper Das Abenteuer von Huszt. In vielen seiner Lieder erkennt man die rhythmischen und melodischen Elemente der ungarischen Volksmusik wieder, die teilweise sehr gewagt eingebunden wurden. Kadosa wurde mehrfach mit dem Kossuth- und dem Erkel-Preis ausgezeichnet. Er war Mitglied der Deutschen Akademie der Künste.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pál Kadosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien