Pásztó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Pásztó war bis 1907 auch der ungarische Name der slowakischen Gemeinde Pastuchov.
Pásztó
Wappen von Pásztó
Pásztó (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Nógrád
Kleingebiet bis 31.12.2012: Pásztó
Koordinaten: 47° 55′ N, 19° 42′ O47.91666666666719.7Koordinaten: 47° 55′ 0″ N, 19° 42′ 0″ O
Fläche: 72,60 km²
Einwohner: 9.626 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 32
Postleitzahl: 3060
KSH kódja: 07409
Struktur und Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Imre János Sisák (unabhängig)
Postanschrift: Kölcsey Ferenc utca 35
3060 Pásztó
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Pásztó ist eine Stadt am westlichen Fuß der Mátra, am Fluss Zagyva. Sie ist zu dem Verwaltungssitz des gleichnamigen Kleingebietes (bis 2012) bzw. des Kreises Pásztó (ab 2013).

Der Ort liegt an der Bahnlinie und der Landesstraße 21 zwischen Salgótarján und Hatvan

Geschichte[Bearbeiten]

Schon zur Zeit der Völkerwanderung gab es hier eine Siedlung. In späteren Dokumenten wurde der Name in den Formen Pasto, Pastro, Pastuch, Paastuchov, Paszthow, Patzhoh verwendet.

Wappen der Familie Rátót

König Béla III. gründete 1190 in Pásztón eine Zisterzienserabtei, von der aus die bäuerliche Bevölkerung christianisiert wurde. Nach der Zerstörung im Mongolensturm wurden Kirche, Kloster und Höfe von den Mönchen wieder aufgebaut. Im 13. Jahrhundert wurden die Fürsten Rátót (de genere Ratold) Herren über Pásztó. Der Ort erhielt 1298 eingeschränktes Stadtrecht. Mit einem Schutzbrief verlieh König Sigismund 1407 den Bürgern das Rechtpuch nach Ofner Statrechten. Der Ort entwickelte sich zu einem kulturellen und administrativen Zentrum. Die mittelalterliche Schule war im 15. Jahrhundert namhaft. Die Blüte Pásztós ging mit der Eroberung durch die Türken zu Ende. Über einhundert Jahre war der Ort unbewohnt. In den 1650er Jahren kehrte das Leben zurück Auf Betreiben von Leopold I. kamen Zisterziensermönche aus Mähren nach Pásztó. 1715 wurden die noch heute existierende barocke Klostergebäude erbaut. Joseph II. hob 1787 das Kloster auf. 1802 erhielt es seine ursprüngliche Rechte zurück.

1867 bekam die Stadt einen Eisenbahnanschluss. Nennenswerte Industrie entwickelt sich aber nicht. 1871 verlor der Ort das Stadtrecht. 1910 lebten 5792 Einwohner im Ort, davon 5730 Ungarn und hiervon 5094 römisch katholischen, 95 evangelischen und 529 jüdischen Glaubens. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts gehören folgenden Ortschaften zu Pásztó: Alsóhuta, Felsőhuta, (früher Almássy-huta), Fiskalitás huta und Ötházhuta.

Mit der Verwaltungsreform von 1950 wechselte Pásztó vom Komitat Heves zum Komitat Nógrád und verlor den Kreissitz. In den 1960er Jahren stieg die Bevölkerungszahl durch die Errichtung von Neubaugebieten. 1984 bekam Pásztó Stadtrecht.

Bevölkerung[Bearbeiten]

2001 waren 97,5 Prozent der Bevölkerung Ungarn, 2 Prozent Roma und 0,5 Prozent Slowaken.

Quelle: [1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Szent Lőrinc und das Schulmeisterhaus
  • Kloster
  • Kálmán Csohány Galerie
  • Pfarrkirche Sankt Lőrinc
  • Schulmeisterhaus (Oskolamester háza, Ersterwähnung 1428)
  • Das Pásztóer Museum

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Dezső Vértesy (1881–1917) Philologe, Übersetzer
  • Ilstván Kozma (*1964) Fußballspieler.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Seiten in ungarischer Sprache:

Quellen[Bearbeiten]

Übertragung aus dem Ungarischen