Pão de queijo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Pão de queijo

Pão de queijo (port. Käsebrot) oder Chipá ist typisches Gericht der brasilianischen Bundesstaaten Minas Gerais und Goiás und Paraguay und Nord-Argentinien. Die Herkunft des Rezeptes ist nicht eindeutig geklärt, es wird jedoch vermutet, dass es seit dem 18. Jahrhundert existiert. Seine große Beliebtheit in Brasilien erlangte es jedoch ab dem Jahre 1950.

Bei Pão de queijo handelt es sich im Prinzip um einen Brandteig aus Polvilho (Stärke, die als Nebenprodukt bei der Herstellung von Maniokmehl entsteht, siehe auch Tapioka).

Zur Zubereitung können die verschiedensten Zutaten sowie Käsesorten verwendet werden. Einige Varianten verwenden süße Maniokstärke, andere ungesüßte und wieder andere eine Mischung aus beiden.

Verbreitung[Bearbeiten]

Brasilien[Bearbeiten]

Pão de Queijo ist in Brasilien in jeder Bäckerei zu finden. Da jeder Bäcker sein eigenes Rezept hat, ist das Resultat in jeder Bäckerei verschieden. Außerdem kann Pão de Queijo gefroren oder als Backmischung gekauft werden. In dieser Form wird es zudem von Brasilien in die ganze Welt exportiert. Viele Leute mögen diese Variante jedoch nicht und bereiten das Gebäck lieber zuhause zu.

Siehe auch[Bearbeiten]