Päivi Räsänen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Päivi Räsänen

Päivi Maria Räsänen (* 19. Dezember 1959 in Sonkajärvi) ist eine finnische Politikerin der Christdemokraten (KD) und seit dem 22. Juni 2011 Innenministerin ihres Landes.

Ausbildung und Familie[Bearbeiten]

Päivi Räsänen absolvierte ein Studium der Medizin und legte 1984 das Staatsexamen ab. Anschließend war sie als Internistin und Arbeitsmedizinerin tätig. Räsänen ist mit dem Pastor Niilo Räsänen verheiratet und hat fünf Kinder. Sie lebt in Riihimäki

Politik[Bearbeiten]

Sie begann ihre politische Laufbahn 1995 mit der Wahl zur Abgeordneten des Reichstages, gewählt im Wahlkreis Häme. Von 1995 bis März 2003 war sie Stellvertretende Fraktionsvorsitzende und anschließend bis Oktober 2004 Fraktionsvorsitzende. Am 6. Oktober 2004 wurde sie als Nachfolgerin von Bjarne Kallis zur KD-Parteivorsitzenden gewählt.

2010 erklärte sie im finnischen Fernsehen, dass „die Homoehe gemäß der Bibel nicht mit dem christlichen Glauben vereinbar“ wäre und "gleichgeschlechtliche Paare grundsätzlich schlechte Eltern" seien. Als Reaktion traten innerhalb kurzer Zeit 34.000 Mitglieder aus der evangelisch-lutherischen Kirche aus.[1] [2][3]

Nach der Reichstagswahl 2011 wurde Räsänen Innenministerin im Kabinett Katainen. Zusätzlich erhielt sie die Zuständigkeit für Kirchenfragen im Bildungs- und Kulturministerium.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Talksendung führt zu Massenaustritt, Artikel von Livenet.ch vom 12. November 2010
  2. Die bibeltreue Innenministerin, taz.de. Abgerufen am 14. Juli 2013.
  3. Homoillan jälkeen yli 40 000 eronnut kirkosta, Kotimaa-yhtiöt. Abgerufen am 14. Juli 2013.

Weblinks[Bearbeiten]