Päpstliche Universität Xaveriana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Päpstliche Universität Xaveriana (span.: Pontificia Universidad Javeriana, kurz: PUJ) ist eine kolumbianische Universität päpstlichen Rechts. Das Motto der Universität ist Sapientia aedificavit sibi Domum.

Die von der Gesellschaft Jesu geführte private Universität wurde 1604 in Santafé de Bogotá gegründet. 1623 erfolgte die erzbischöfliche Anerkennung. 1767 musste die jesuitische Hochschule geschlossen werden. 1930 wurde sie unter Papst Pius XI. wiedereröffnet.

Hauptsitz der Universität ist Bogotá, ein Ableger befindet sich in Cali. An 18 Schulen und Fakultäten sind 61 Abteilungen und 14 Institute mit 181 Studienprogrammen eingerichtet, an denen über 18.000 Studenten in Bachelorstudiengängen, 3.000 Studenten in Masterstudiengängen eingeschrieben sind. In postgradualen Weiterbildungsprogrammen mit 750 Angeboten sind circa 23.000 Studenten eingeschrieben (2007).

Großkanzler ist Peter Hans Kolvenbach SJ, Vize-Großkanzler Gabriel Ignacio Rodríguez-Tamayo SJ und Universitätspräsident ist Gerardo Remolina-Vargas SJ.

Fakultäten[Bearbeiten]

  • Architektur und Design
  • Künste
  • Naturwissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Rechtswissenschaften
  • Politikwissenschaften und Internationale Beziehungen
  • Sozialwissenschaften
  • Kommunikations und Informationswissenschaften
  • Kanonisches Recht
  • Erziehungswissenschaften
  • Umweltwissenschaften
  • Pflegewissenschaften
  • Philosophie
  • Ingenieurwissenschaften
  • Medizin
  • Zahnmedizin
  • Psychologie
  • Theologie

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]