Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Päpstliche Rat für die Gesetzestexte (lat.: Pontificium Consilium de Legum Textibus) wurde durch das Motu Proprio Recognito Iuris Canonici Codice Johannes Pauls II. vom 2. Januar 1984 errichtet. Zuständig ist der Rat für die Auslegung insbesondere des Codex Iuris Canonici.

Basisdaten
Name: Päpstlicher Rat für die Gesetzestexte
(Pontificium Consilium de Legum Textibus)
Sitz: Piazza Pio XII, 10
00193 Roma
Präsident: Francesco Kardinal Coccopalmerio
(seit 15. Februar 2007)
Sekretär: Bischof Juan Ignacio Arrieta Ochoa de Chinchetru
(seit 15. Februar 2007)
Untersekretär: Markus Graulich SDB


Geschichte[Bearbeiten]

Der heutige Rat besteht in leicht abgewandelter Form seit 1917. Papst Benedikt XV. errichtete am 15. September 1917 durch das Motu Proprio Cum iuris canonici die Päpstliche Kommission für die Interpretation von Gesetzestexten, die für die Auslegung des am 27. Mai 1917 promulgierten CIC zuständig war.

Am 11. Juli 1967 schuf Paul VI. die Päpstliche Kommission für die Auslegung der Gesetze des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Präsidenten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]