Päpstliches Collegium Russicum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Russicum in Rom.

Das Päpstliche Collegium Russicum ist ein Päpstliches Kolleg mit einem Priesterseminar der Römisch-katholischen Kirche unter der Verwaltung der Gesellschaft Jesu, SJ in Rom.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Institut liegt in der Nähe der Basilika Santa Maria Maggiore, räumlich getrennt vom Päpstlichen Orientalischen Institut neben der Kirche Sant’Antonio Abate all’Esquilino. Papst Pius XI. gründete das Institut am 15. August 1929, angesichts der blutigen Verfolgung der christlichen Kirchen und der Religion im Allgemeinen durch den sowjetischen Staat. Noch in den 1950er Jahren arbeiteten die Absolventen des Russicums als geweihte Priester unter falschen Namen in ihren russischen Gemeinden. Vor der Abreise erhielten die Priester alle heiligen Sakramente, einschließlich der letzten Ölung.[1] Dann wurden sie vom Papst und vom Ordensgeneral der Jesuiten in geheimer Audienz empfangen und verabschiedet. Unter der Verwaltung des Russicums steht auch die St.-Antonius-Kirche neben dem Collegium Russicum. Dort wird nach armenischem, chaldäischem, alexandrinischem, antiochischem, byzantinischem und slawischem Ritus zelebriert und gebetet.

Das Geld für den Aufbau und Unterhalt des Instituts kam aus Spenden von Gläubigen überall auf der Welt.

Bekannte Lehrende des Instituts[Bearbeiten]

  • Julia Nikolajewna Dansas (* 9. März. 1879 in Athen, † 13. April 1942 in Rom), katholische Nonne, Universitätsdozentin und Unteroffizier 18. Orenburger Kosakenregiment

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Letzte Oelung. In: Der Spiegel. Nr. 33, 1949 (11. August 1949, online).

Weblinks[Bearbeiten]

41.89688888888912.500555555556Koordinaten: 41° 53′ 49″ N, 12° 30′ 2″ O