Päpstliches Institut für die auswärtigen Missionen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Päpstliche Institut für die auswärtigen Missionen (lat. Pontificium Institutum pro Missionibus Exteris, Ordenskürzel: PIME) ist eine Ordensgemeinschaft.

Die heutige Kongregation päpstlichen Rechts wurde 1850 durch den Priester Angelo Ramazzotti begründet. Das Generalat befindet sich in Rom hat. Zudem besitzt die Gemeinschaft Niederlassungen in den USA (7), Mexiko (2), Brasilien (54), Italien (16), Guinea Bissau (10), Elfenbeinküste (4), Kamerun (9), Papua-Neuguinea (9), Japan (21), Philippinen (13), Hongkong (26), Kambodscha (2), Thailand (7), Bangladesch (20) und Indien.

Generalsuperiore[Bearbeiten]

  • Paolo Manna (23. Mai 1926 – 16. März 1934)
  • Lorenzo Maria Balconi (1934 – 1947)
  • Luigi Risso (1947 – 1957)
  • Augusto Lombardi (1957 – 30. Januar 1964)
  • Aristide Pirovano (27. März 1965 – 1977)
  • Fedele Giannini (1977 – 1983)
  • Fernando Galbiati (1983 – 1989)
  • Franco Cagnasso (1989 – 2001)
  • Gian Battista Zanchi (1. Juli 2001 – ...)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]