Pål Grotnes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NorwegenNorwegen Pål Grotnes Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. März 1977
Geburtsort Lørenskog, Norwegen
Größe 188 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Torwart
Nummer #33
Fanghand Links
Spielerkarriere
bis 1997 Västra Frölunda HC
1997–1998 IF Mölndal Hockey
1998–2002 Stjernen
2002–2003 Clermont-Auvergne Hockey Club
2003–2005 Halmstad Hammers
2005–2006 Växjö Lakers Hockey
2006–2008 IK Comet
seit 2008 Stjernen

Pål Grotnes (* 7. März 1977 in Lørenskog) ist ein norwegischer Eishockeytorwart, der seit 2008 bei Stjernen in der norwegischen GET-ligaen unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Pål Grotnes begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Nachwuchsabteilung des schwedischen Erstligisten Västra Frölunda HC, bei dessen Profimannschaft er von 1995 bis 1997 als dritter Torwart fungierte, jedoch weder in der Elitserien noch in der European Hockey League zum Einsatz kam. Die Saison 1997/98 beendete der Torwart beim IF Mölndal Hockey in der damals noch drittklassigen Division 2. Anschließend spielte er mehr als vier Jahre in seiner norwegischen Heimat für Stjernen Hockey in der norwegischen Eliteserien und entwickelte sich dort zum Stammtorhüter. Den Großteil der Saison 2002/03 verbrachte er beim Clermont-Auvergne Hockey Club in der französischen Ligue Magnus.

Von 2003 bis 2006 stand Grotnes für die Halmstad Hammers und Växjö Lakers Hockey aus der HockeyAllsvenskan, der zweiten schwedischen Spielklasse, zwischen den Pfosten. Anschließend kehrte er in die GET-ligaen nach Norwegen zurück, wo er zwei Jahre lang beim IK Comet unter Vertrag stand. 2008 erreichte er mit Comet das erste Mal in der Vereinsgeschichte das Playoff-Halbfinale. Seit der Saison 2008/09 läuft Pål Grotnes für seinen Ex-Club Stjernen Hockey auf.

International[Bearbeiten]

Für Norwegen nahm Grotnes an B-Weltmeisterschaft 2005 sowie den A-Weltmeisterschaften 2006, 2007, 2008, 2009, 2010 und 2011 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot seines Landes bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver und zuvor bei der Qualifikation zu diesen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]