Péter Forgács (Medienkünstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Péter Forgács (* 10. Oktober 1950 in Budapest, Ungarn) ist ein ungarischer Medienkünstler und Filmemacher.

Leben[Bearbeiten]

Seit 1978 realisierte er über 30 Filme und einige Medieninstallationen. Bekannt wurde er vor allem durch seine Filme und Installationen der Private-Hungary-Serie. 2007 erhielt er den Erasmuspreis für außerordentlich wichtige Beiträge im kulturellen, sozialen oder sozialwissenschaftlichen Bereich.[1] Er lebt in Budapest. Auf der Biennale in Venedig war er 2009 im ungarischen Pavillon mit einer Videoinstallation beteiligt.[2]

Filmografie (Auswahl )[Bearbeiten]

Als Regisseur oder Drehbuchautor war Forács beteiligt:

  • 1978: I See That I Look
  • 1985: Golden Age video
  • 1985: Iron Age
  • 1985: Spinoza Rückwertz
  • 1986: The Portrait of Leopold Szondi
  • 1987: Episodes from the Life of Professor M.F.
  • 1988: The Bartos Family - Private Hungary 1
  • 1989: Dusi & Jenõ - Private Hungary 2
  • 1989: Either - Or - Private Hungary 3
  • 1990: The Diary of Mr. N. - Private Hungary 4
  • 1991: Márai Herbal - INTERLUDE series
  • 1991: D-FILM - Private Hungary 5
  • 1991: Photographed by László Dudás - Private Hungary 6
  • 1991: Arizona diary - with poet György Petri
  • 1992: Wittgenstein Tractatus - INTERLUDE series
  • 1992: Bourgeoisie Dictionary - Private Hungary 7
  • 1993: Culture Shavings
  • 1993: Simply Happy - with Albert Wulffers
  • 1993: Conversations on Psychoanalysis - documentary series 5/5
    • 1. Freud & Vienna
    • 2. Sándor Ferenczi & the Budapest School of Psychoanalysis
    • 3. The Psychoanalytic View of Man
    • 4. Psychoanalysis & Society
    • 5. Psychoanalysis as Therapy
  • 1994: Hungarian Totem (video - 26min)
  • 1994: The Notes of a Lady - Private Hungary 8
  • 1994: Meanwhile Somewhere 1940-43...
  • 1996: The Land of Nothing - Private Hungary 9
  • 1996: Pauer Pseudo
  • 1996: Free Fall - Private Hungary 10
  • 1997: Class Lot - Private Hungary 11
  • 1997: Kádár’s Kiss - Private Hungary 12
  • 1997: The Maelstrom - A Family Chronic
  • 1998: The Danube Exodus
  • 1999: Angelos’ Film
  • 2001: A Bibó Reader - Private Hungary 13
  • 2002: The Bishop’s Garden - Private Hungary 14
  • 2003: Der Kaiser auf dem Spaziergang - light & image project
  • 2003: Do you really love me? The HungAryan installation
  • 2004: Mutual Analysis
  • 2005: El Perro Negro
  • 2006: Miss Universe 1929 – Lisl Goldarbeiter. A Queen in Wien
  • 2008: I am von Höfler - Variation on Werther 160 min. - Private Hungary 14
  • 2008: Der eigene Tod - film. 118 min
  • 2011: German Unity@Balaton. Honigland

Werke in Sammlungen[Bearbeiten]

  • Museum of Modern Art, New York, USA
  • Centre Georges Pompidou, Paris, Frankreich
  • Pacific Film Archives, Berkeley, USA
  • Hungarian National Gallery, Budapest, Ungarn

Literatur[Bearbeiten]

  • Cinema’s Alchemist. The Films of Péter Forgács, hrg. von Bill Nichols and Michael Renov, Minneapolis, Minn. [u.a.] : University of Minnesota Press, 2011

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.erasmusprijs.org/index.cfm?lang=en&page=2007:+PETER+FORGACS
  2. http://www.coltempo.hu/news.html