Péter Székely

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Péter Székely (* 8. Februar 1955 in Budapest; † 31. August 2003 ebenda) war ein ungarischer Schach-Großmeister, Schachtrainer und Schachjournalist.

Székelys größter Erfolg war der 2. Platz bei der Junioreneuropameisterschaft (U20) 1974 in Groningen mit 0,25 Sonneborn-Berger-Punkten Rückstand auf den Sieger John Nunn, den er im direkten Vergleich mit Schwarz besiegte. Székely wurde 1976 Internationaler Meister.

Székely gewann die Turniere in Zalaegerszeg 1974 und Bagneux 1986. Er war immer sehr vorsichtig und hat sehr oft unentschieden gespielt. Székely galt jahrelang als bester Blitzspieler Ungarns, er soll sogar Michail Tal während des Keres-Gedächtnisturniers 1983 im Blitzschach vernichtend geschlagen haben (die Turnierpartie hat Tal gewonnen). Tal sollte zu Rafael Vaganian und Lew Psachis gesagt haben: „Man kann nichts machen, der Junge ist einfach besser als ich.“[1] Székely war Trainer der Polgár-Schwestern, er war Sekundant von Gyula Sax (1979) und Zoltán Ribli (1982) bei ihren Zonenturnieren. Im Alter von 48 Jahren starb er nach einem Herzinfarkt.

Seine beste historische Elo-Zahl betrug 2575 im Februar 1985.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.sakkvilag.huSakkvilág (ungarisch)

Weblinks[Bearbeiten]