Pürgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Pürgen
Pürgen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Pürgen hervorgehoben
48.02527777777810.921666666667648Koordinaten: 48° 2′ N, 10° 55′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Landsberg am Lech
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Pürgen
Höhe: 648 m ü. NHN
Fläche: 21,99 km²
Einwohner: 3329 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 151 Einwohner je km²
Postleitzahl: 86932
Vorwahl: 08196
Kfz-Kennzeichen: LL
Gemeindeschlüssel: 09 1 81 141
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Weilheimer Str. 2
86932 Pürgen
Webpräsenz: www.puergen.de
Bürgermeister: Klaus Flüß (Dorfgemeinschaft)
Lage der Gemeinde Pürgen im Landkreis Landsberg am Lech
Ammersee Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Ostallgäu Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Starnberg Landkreis Fürstenfeldbruck Windach Weil (Oberbayern) Utting am Ammersee Unterdießen Thaining Pürgen Schwifting Schondorf am Ammersee Scheuring Rott (Landkreis Landsberg) Reichling Prittriching Vilgertshofen Penzing (Bayern) Obermeitingen Landsberg am Lech Kinsau Kaufering Igling Hurlach Hofstetten (Oberbayern) Greifenberg Geltendorf Fuchstal Finning Eresing Egling an der Paar Eching am Ammersee Dießen am Ammersee Denklingen ApfeldorfKarte
Über dieses Bild

Pürgen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Landsberg am Lech und Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Pürgen.

Geografie[Bearbeiten]

Pürgen liegt nahe der Stadt Landsberg in der Planungsregion München und besteht aus den Ortsteilen Pürgen, Ummendorf, Lengenfeld und Stoffen, die gleichzeitig Gemarkungen sind.

Pürgen befindet sich in der Moränenlandschaft auf der Lechhochterrasse. Ein Teil des Dorfes liegt am Nordhang des Kapellenbergs, der übrige Teil in der Talsenke zu Füßen der drei Hügel: des Kapellen-, des Mühl- und des Diensberges. Mitten im Dorf ist ohne direkten Zufluss der Dorfweiher. Durch den Ort zieht sich die Staatsstraße Landsberg-Weilheim und nach Dießen am Ammersee in zwölf auffallend scharfen Kurven.

Der Kapellenberg (672 m ü. d. M.) ist ein einzelstehender Hügel, Umlaufberg (auch "Lueg ins Land") genannt, und gibt Zeugnis von der Flussschlinge eines letzteiszeitlichen Schmelzwassertales. Von dieser Erhebung aus hat man einen sehr schönen Ausblick rund um die Gegend und auf die Alpenkette - besonders bei bayerischem Fön.

Geschichte[Bearbeiten]

Hügelgräber bei Pürgen
Stoffen, Ummendorf, Pürgen und Lengenfeld aus der Luft

Die erste kulturelle Entwicklung begann für die Gegend um Pürgen in der älteren Eisenzeit oder Hallstattzeit, etwa um 1000 v. Chr. Man vermutet eine größere vorgeschichtliche Siedlung auf Grund des Ortsnamens, der strategisch wichtigen Lage und der am Frauenwald im Südosten des Dorfes liegenden Totenstadt. Von den früher angeblich vorhandenen 200 Grabhügeln sind im Jahre 1908 nur noch 63 gezählt worden. In den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg wurden einige gefährdete Hügel untersucht und dabei Brand- und Skelettbestattungen mit eindrucksvoll verzierten Hallstattgefäßen freigelegt. Einem Grab war ein altgriechisches Bronzebecken mit kleinen Buckelperlen beigegeben.

Pürgen bildete im 12. Jahrhundert eine eigene Hofmark. Die ersten Besitzer waren die Pfetten, ein noch heute lebendes Adelsgeschlecht. Ursprünglich hatten sie ihren Sitz auf dem Landsberger Schlossberg, dem damaligen "Castell Phetine" mit einer Peterskapelle. (Der älteste Pfettner ist Ortolph de Phetine um 1146). Penzing und Pürgen waren ihre ältesten Besitztümer. Anschließend wurde Pürgen immer wieder innerhalb der Familie vererbt, bis es nach einem Erbschaftsstreit 1833 großteils abgebrannt wurde. Das Dorf wurde daraufhin von freien Bauern neu aufgebaut.

Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstanden mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinden Lengenfeld, Stoffen, Ummendorf und Pürgen. Am 1. Juli 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Ummendorf in die Gemeinde Stoffen eingegliedert. Am 1. Juli 1972 schlossen sich auf freiwilliger Basis im Rahmen der Gemeindegebietsreform die Gemeinden Stoffen, Lengenfeld und Pürgen zu einer neuen Gemeinde zusammen.[2] Diese erhielt zunächst den Namen Stoffen[2], wurde aber am 22. Mai 1973 in Pürgen umbenannt.[3]

Das Schloss von Pürgen[Bearbeiten]

Alten Überlieferungen kann man entnehmen, dass in Pürgen sogar ein Schloss zu finden war. Das alte Schloss brannte jedoch im Schwedenkrieg größtenteils ab. Um 1700 wurde das Schloss in der Topographia von Wening(wie Meichelberg ebenfalls Geschichtsschreiber) als "ein uraltes, baufälliges, jedoch mit einem Wassergraben umgebenes Gebäude" geschildert. Im 18. Jahrhundert wurde es mit einer Schlosskapelle, gut gewölbten Kellern, 11 Zimmern und einem Saal neu erbaut. Neben ansehnlichem Acker- und Wiesenland umfasst der Besitz auch 425 Tagwerk Wald. Das neue Gebäude konnte sich dank seiner gefälligen Form des Baues an der Südseite des Dorfweihers großer Bewunderung erfreuen. Die älteste Katastermappe von ca. 1810 lässt einen ost-west-gerichteten Hauptbau mit 2 quer stehenden langgestreckten Wirtschaftsgebäuden erkennen. 1835 wurden die gesamten Gebäude bis auf den Pferdestall abgetragen. Nur noch eine Gedenktafel an dem neuen Haus an der Stelle des Schlosses erinnert an die vormalige Stätte.

Entstehung des Wortes Pürgen[Bearbeiten]

Die älteste Schreibweise ist um 740 Piringa in "Monumenta Germaniae", 1033 Pirigen. Ein Geschichtsschreiber namens "Meichelbeck" schreibt 1708 in seinem Archivum Benedictoburanum: "Pirgen, dass man bisweilen auch Birgau schreibt". Die damaligen Begriffe änderten sich in dem Laufe der Zeit in das uns geläufige Pürgen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Gemeinde wurden 1970 1.857, 1987 dann 2.241 und im Jahr 2000 2.757 Einwohner gezählt.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist Klaus Flüß (Dorfgemeinschaft). Er wurde im Jahr 2002 Nachfolger von Wilhelm Niedermeyer (Dorfgemeinschaft).

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die Sitzeverteilung im Gemeinderat.
Jahr DG Pürgen DG Stoffen DG Lengenfeld DG Ummendorf gesamt Wahlbeteiligung in %
2008 7 3 4 2 16 63,8
2002 5 4 3 2 14 67,5

DG = Dorfgemeinschaft

Die Gemeindesteuereinnahmen betrugen im Jahr 1999 umgerechnet 1076 T€, davon betrugen die Gewerbesteuereinnahmen (netto) umgerechnet 114 T€.

Wappen[Bearbeiten]

Das heutige Gemeindewappen, das unter anderem am Maibaum zu sehen ist, bekam am 2. Mai 1960 seine ministerielle Zustimmung, nachdem es vom Landrat entworfen wurde. Es ist ein in Silber gesenkter schwarzer Balken, oben schreitend ein rot bewehrter schwarzer Löwe, im Schildfuß ein grüner Dreiberg. Das Wappen stützt sich auf die ortsgeschichtliche Vergangenheit der Gemeinde. Es erinnert an die Herrschaft der Pfetten, die schon im 12. Jahrhundert ihren Besitz in Pürgen hatten, sie bildeten eine eigene Hofmark. Das Geschlecht der Pfetten ist heute noch eng mit Pürgen verbunden. So findet man das Wappen der Pfetten noch auf mehreren Grabsteinen in der Turmkapelle der Kirche. Der grüne Dreiberg auf dem Wappen Pürgens weist auf den Schlossberg und die große Hügelgräbergruppe am Frauenwald hin. Gleichzeitig wurde Pürgen zur Führung einer Gemeindefahne in drei Streifen in den Farben schwarz/weiß/grün die Genehmigung erteilt.

Kultur[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

siehe: Liste der Baudenkmäler in Pürgen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 507.
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 580.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pürgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien