Püspökszilágy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Püspökszilágy
Wappen von Püspökszilágy
Püspökszilágy (Ungarn)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Mittelungarn
Komitat: Pest
Kleingebiet bis 31.12.2012: Vác
Koordinaten: 47° 44′ N, 19° 19′ O47.73333333333319.316666666667Koordinaten: 47° 44′ 0″ N, 19° 19′ 0″ O
Fläche: 25,30 km²
Einwohner: 751 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 27
Postleitzahl: 2166
KSH kódja: 04303
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Sándor Tordai (parteilos)
Postanschrift: Kossuth Lajos utca 9
2166 Püspökszilágy
Webpräsenz:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Püspökszilágy [ˈpyʃpøksilaːɟ] ist eine Gemeinde in Ungarn, etwa 40 km nordöstlich von Budapest gelegen.

Lagerung radioaktiver Abfälle[Bearbeiten]

Im Dezember 1976 wurde hier ein oberflächennahes Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle, die nicht aus Kernkraftwerken stammen, in Betrieb genommen. Die Abfälle aus einem alten Lager in Solymár wurden nach Püspökszilágy gebracht. Betrieben wird es von der deutschen Firma DBE Technology GmbH in Peine.

Das Endlager in Püspökszilágy, das eine Kapazität von 5000 Kubikmeter besitzt, wurde in tonigen Quartärablagerungen errichtet. Die Lagerkapazität ist bereits weitgehend erschöpft. Es besitzt Lagerkammern. Zeitweilig, von 1988 bis 1996, wurden dort auch Kernkraftwerksabfälle eingelagert. Heute werden die Abfälle des Kernkraftwerks Paks auf dem Kraftwerksgelände zwischengelagert, bis ein separates Endlager hierfür zur Verfügung steht. Dieses wird auch deshalb benötigt, weil das Endlager nicht erweitert werden kann.

Für weitere schwach- und mittelradioaktive Abfälle wurde in Bátaapáti im Jahr 2007 mit dem Bau eines Endlagers begonnen.[1]

Vor einigen Jahren hat die ungarische Sicherheitsbehörde die Rückholbarkeit der Abfälle angeordnet. Seitdem werden die Abfälle nicht mehr mit Zement fixiert. Die Anlage dient nur noch als Zwischenlager.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ungarn baut voll auf Atomenergie, trotz Japan im Pester Lloyd vom 15. März 2011 abgerufen am 2. April 2011
  2. DBE GmbH: Weltweite Aktivitäten