Pļaviņas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pļaviņas (dt.: Stockmannshof)
Wappen von Pļaviņas
Pļaviņas (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Pļaviņu novads
Koordinaten: 56° 37′ N, 25° 43′ O56.61666666666725.716944444444Koordinaten: 56° 37′ 0″ N, 25° 43′ 1″ O
Einwohner: 3.692 (1. Jan. 2010)
Fläche: 7 km²
Bevölkerungsdichte: 527,43 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1927
Webseite: www.plavinas.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Pļaviņas (deutsch: Stockmannshof) ist eine Stadt im Osten Lettlands, am rechten Ufer der Düna und an der Einmündung des Flusses Aiviekste gelegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf zwei Burghügeln wurden Siedlungsspuren aus dem 3. Jahrtausend vor Christus gefunden. Im frühen 17. Jahrhundert befand sich hier ein Kriegslager der Schweden während des Polnisch-Schwedischen Krieges.

Der Ort entwickelte sich um das Gut Stockmannshof sowie eine Eisenbahnstation an der Linie RigaDünaburg. 1902 bestand eine Glasfabrik und eine Steinschmelzerei, die beide im Ersten Weltkrieg zerstört wurden.

1927 erhielt Pļaviņas die Stadtrechte. 1956 wurde das benachbarte Gostiņi eingemeindet.

Pļaviņu novads[Bearbeiten]

2009 schloss sich die Stadt mit drei umliegenden Gemeinden zu einem Verwaltungsbezirk (Pļaviņu novads) zusammen. (Siehe auch: Verwaltungsgliederung Lettlands)

Weblink[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hrsg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, ISBN 3-412-06889-6, S. #.
  • Astrīda Iltnere (Red.): Latvijas pagasti. Enciklopēdija. Preses Nams, Riga 2002, ISBN 9984-00-436-8.