P. J. Fenton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten P. J. Fenton Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 26. August 1985
Geburtsort Springfield, Massachusetts, USA
Größe 180 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #25
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2005, 5. Runde, 162. Position
San Jose Sharks
Spielerkarriere
2004–2008 University of Massachusetts Amherst
2008–2009 Worcester Sharks
2009–2010 Heilbronner Falken
2010 DEG Metro Stars
2010–2011 Rochester Americans
2011–2013 Bietigheim Steelers
seit 2013 Heilbronner Falken

Paul John „P. J.“ Fenton III. (* 26. August 1985 in Springfield, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Eishockeyspieler, der seit 2013 bei den Heilbronner Falken in der 2. Eishockey-Bundesliga spielt. Sein Vater Paul war ebenfalls professioneller Eishockeyspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Fenton, dessen Vater über 400 Spiele in der National Hockey League bestritt, spielte zunächst zwischen 2004 und 2008 an der University of Massachusetts Amherst in der Hockey East, einer Division im Spielbetrieb der National Collegiate Athletic Association. Nachdem er in seiner Rookiesaison mit 25 Punkten aus 38 Partien zu überzeugen wusste, wählten ihn die San Jose Sharks, die letzte Karrierestation seines Vaters, im NHL Entry Draft 2005 in der fünften Runde an 162. Stelle aus. Der linke Flügelstürmer verweilte jedoch noch drei weitere Spielzeiten an der Universität und sammelte dort in vier Jahren 95 Scorerpunkte in 138 Begegnungen.

Nach Beendigung des College-Spieljahres 2007/08 verpflichteten die Sharks den Stürmer und setzten ihn im restlichen Verlauf der Saison bei ihrem Farmteam, den Worcester Sharks, in der American Hockey League ein. Auch das folgende Spieljahr verbrachte der US-Amerikaner in Worcester, musste aber zudem auch einige Spiele für die Phoenix RoadRunners, einem weiteren Kooperationspartner San Joses, in der ECHL bestreiten. In seinem ersten kompletten Profijahr brachte es Fenton in beiden Ligen auf insgesamt 66 Einsätze, in denen ihm 25 Scorerpunkte gelangen.

Da die Sharks den Vertrag mit ihm nach Ende der Saison 2008/09 nicht verlängerten, luden die Heilbronner Falken aus der 2. Bundesliga den Stürmer im August ins Trainingslager ein. Seine Leistungen verhalfen ihm schließlich dazu, dass er dort für die Spielzeit 2009/10 einen Vertrag erhielt. In der Spielzeit 2010/11 spielte Fenton für die DEG Metro Stars in der DEL, ehe er zu den Bietigheim Steelers aus der 2. Eishockey-Bundesliga wechselte. Mit diesen gewann er 2012 und 2013 den DEB-Pokal sowie 2013 die Meisterschaft der 2. Bundesliga. Nach diesem Erfolg kehrte er zu den Heilbronner Falken zurück.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2004–05 University of Massachusetts Amherst NCAA 38 13 12 25 28
2005–06 University of Massachusetts Amherst NCAA 35 5 12 17 61
2006–07 University of Massachusetts Amherst NCAA 39 10 15 25 16
2007–08 University of Massachusetts Amherst NCAA 36 9 19 28 24
Worcester Sharks AHL 4 0 0 0 4
2008–09 Worcester Sharks AHL 52 6 8 14 22
Phoenix RoadRunners ECHL 14 9 2 11 0
2009–10 Heilbronner Falken 2. BL 51 27 36 63 47 6 3 6 9 4
2010–11 DEG Metro Stars DEL 19 1 3 4 14
Rochester Americans AHL 56 5 10 15 26
2011-12 SC Bietigheim-Bissingen 2. BL 47 27 35 62 100
NCAA gesamt 148 37 58 95 129
ECHL gesamt 14 9 2 11 0
AHL gesamt 112 11 18 29 52
2. Bundesliga gesamt 98 54 71 125 147 6 3 6 9 4
DEL gesamt 19 1 3 4 14

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]