P. J. Tucker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
P. J. Tucker
Pjtucker.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Anthony Leon Tucker junior
Spitzname P. J., Pop Junior
Geburtstag 5. Mai 1985
Geburtsort Raleigh, Vereinigte Staaten
Größe 196 cm
Gewicht 102 kg
Position Small Forward
Highschool Enloe, Raleigh, North Carolina
College Texas
NBA Draft 2006, 35. Pick, Toronto Raptors
Vereinsinformationen
Verein Phoenix Suns
Liga NBA
Trikotnummer 17
Vereine als Aktiver
2006–2007 KanadaKanada Toronto Raptors
00000→2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colorado 14ers
2007–2008 IsraelIsrael Hapoel Holon
2008–2010 UkraineUkraine BK Donezk
000002010 IsraelIsrael Bnei haScharon
2010–2011 GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki
000002011 ItalienItalien Sutor Basket Montegranaro
000002011 Puerto RicoPuerto Rico Piratas de Quebradillas (BSN)
2011–2012 DeutschlandDeutschland Brose Baskets
Seit002012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns

Anthony Leon „P. J.“ Tucker junior (* 5. Mai 1985 in Raleigh, North Carolina) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Seit der Saison 2012/13 spielt er bei den Phoenix Suns in der NBA. Bei einer Körpergröße von 1,96 m kommt er nominell meist auf der Position des Small Forwards zum Einsatz, seine Spielanlage ähnelt jedoch eher der eines Power Forwards.

Anthony Tucker wurde von seinem gleichnamigen Vater „Pop Junior“ genannt, ein Spitzname, den er in der abgekürzten Form „P. J.“ behielt. Er wuchs die ersten fünf Jahre in Frankfurt am Main auf, wo sein Vater als Soldat stationiert war. Nach einem Jahr in Kentucky kehrte seine Familie schließlich wieder nach Raleigh zurück, wo Tucker junior bis zum Abschluss der High School blieb. Anschließend besuchte er drei Jahre die University of Texas at Austin und spielte für deren Basketballmannschaft, die Texas Longhorns. Mit dieser Mannschaft, der unter anderem LaMarcus Aldridge angehörte, zog Tucker 2006 beim NCAA Tournament in die Runde der letzten Acht, das Elite Eight, ein. Anschließend wurde er beim NBA-Draft Anfang der zweiten Runde von den Toronto Raptors ausgewählt.

In der NBA kam er jedoch insgesamt nur in 17 Spielen zum Einsatz. Stattdessen spielte Tucker gegen Saisonende vermehrt in der NBA Development League für die Colorado 14ers. Es folgte ein Wechsel nach Europa zum Verein Hapoel Holon, mit dem er im Endspiel um die israelische Meisterschaft überraschend Maccabi Tel Aviv schlagen konnte. Zudem wurde Tucker zum Most Valuable Player der Ligat ha'Al gewählt.[1] Anschließend war er bis Anfang 2010 für den ukrainischen Verein BK Donezk aktiv, mit dem er in der EuroChallenge erste Europapokalerfahrungen sammelte. Für einige Monate kehrte Tucker nach Israel zurück und spielte dort für Bnei haScharon, bevor er einen Vertrag beim griechischen Eurocup-Vertreter Aris Thessaloniki unterschrieb. Nachdem er kurzzeitig in Italien für Sutor Basket Montegranaro und in Puerto Rico für die Piratas de Quebradillas aktiv gewesen war, wechselte Tucker zur Saison 2011/12 zu den Brose Baskets nach Bamberg, für die er erstmals in der Euroleague zum Einsatz kam. Er gewann mit Bamberg das Double aus Pokal und deutscher Meisterschaft, zudem wurde er als MVP der Meisterschafts-Finalserie ausgezeichnet.[2]

Zur Saison 2012/13 verließ Tucker die Brose Baskets wieder und wechselte nach Russland. Er erhielt einen Vertrag bei BK Spartak Sankt Petersburg. Ohne ein Spiel für Spartak Sankt Petersburg absolviert zu haben, nutzte er eine Ausstiegsklausel und unterschrieb einen Zweijahresvertrag bei den Phoenix Suns.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

  • TUCKER, ANTHONY – Spielerprofil auf Euroleague.net (englisch)
  • P.J. Tucker – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verleihung der Auszeichnungen (hebräisch)
  2. MVP der Finalserie 2011/2012: Bambergs Combo-Forward P.J. Tucker, Meldung der Basketball-Bundesliga vom 11. Juni 2012
  3. P.J. Tucker returns to NBA, Phoenix Suns after long wait, The Arizona Republic vom 23. Juli 2012 (englisch)