PC-Welt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PC-Welt
8232-logo-pressemitteilung-idg-pc-welt.jpg
Beschreibung deutschsprachige Computerzeitschrift
Verlag International Data Group
Erstausgabe November 1983
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2014)
112.092 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2014) 113.177 Exemplare
Reichweite (AWA 2009) 1,36 Mio. Leser
Chefredakteur Sebastian Hirsch
Weblink www.pcwelt.de
ISSN 0175-0496
Historisches Logo

Die PC-Welt (eigene Schreibweise: PC-WELT) ist ein monatlich erscheinendes deutschsprachiges Computermagazin. Die Erstausgabe erschien im November 1983, das Magazin ist damit eines der ältesten deutschsprachigen Computermagazine. Zielgruppe sind ambitionierte Einsteiger bzw. fortgeschrittene Anwender.

Die PC-Welt erscheint im Verlag der International Data Group (IDG), der neben dem US-amerikanischen Schwestermagazin PCWorld zahlreiche Ableger in vielen Ländern der Welt herausgibt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ende 1983 gegründet, entwickelte sich die PC-Welt zur auflagenstärksten PC-Zeitschrift Deutschlands. Auch die schon 1978 als Technikzeitschrift gegründete Chip, über Jahre der Marktführer bei der PC-Presse, wurde rasch überholt. Seit 2002 hat die PC-Welt jedoch mit Auflagenproblemen zu kämpfen. Die Zahl der am Kiosk verkauften Hefte halbierte sich gegenüber dem Höchststand im 4. Quartal 2001 fast, die Zahl der zu niedrigen Preisen abverkauften Hefte („Sonderverkäufe” und „Bordexemplare”) nahm von nur 88 (4. Quartal 1998) über 19.944 (4. Quartal 2003) auf aktuell 98.487 Exemplaren (4. Quartal 2009) erheblich zu. Die PC-Welt verlor weit über dem Branchendurchschnitt an Auflage. Die Chefredakteure und die Verlagsleiter wechselten in schneller Folge. Seit dem 4. Quartal 2007 hat Chip bei der verkauften Auflage wieder die Nase vorn. Auch online hat die PC-Welt das Nachsehen; die Website von Chip ist seit ihrem Bestehen eine der meistbesuchten PC-Websites in Deutschland.

Viel zur einstigen Auflagenrallye hat die kritische Berichterstattung der PC-Welt beigetragen. Vor allem auf die Schwächen der Microsoft-Software wurde regelmäßig hingewiesen. 1998 etwa veröffentlichte die Zeitschrift den Artikel „Windows 95 unautorisiert“ (Ausgabe 03/1998), der die Zusammensetzung des CD-Keys erläuterte. Im Artikel war eine gültige Schlüsselnummer für Windows 95 abgedruckt, um zu zeigen, wie simpel Microsoft versuchte, Programme zu schützen: Die letzte siebenstellige Zahl des CD-Keys musste lediglich durch sieben teilbar sein, um einen gültigen Schlüssel darzustellen. Microsoft war über diesen und andere Tipps in dieser Titelstory empört, zog (erfolglos) vor Gericht und warf der Redaktion „Aufforderung zum Rechtsbruch“ und „Verrat von Geschäftsgeheimnissen“ vor.[1][2] Der Artikel führte zu einem jahrelangen Boykott von Microsoft gegenüber der Zeitschrift. Ansonsten berichtet die PC-Welt auch über die Welt jenseits von Microsoft: Als Sonderheft-Reihe gibt es mittlerweile auch ein Linux-Magazin, das 4 mal pro Jahr erscheint.

Zu Zeiten von MS-DOS wurden immer wieder Artikel publiziert, in denen beschrieben wird, wie man DOS beschleunigt; unter anderem wurde behauptet, dass sich auf Basis des Windows-3.11-Kernels schon vor Erscheinen von Windows 95 ein 32-Bit-DOS zaubern ließe. Diese Art von Artikeln brachte der PC-Welt in Fachkreisen scherzhaft den Titel „Bildzeitung der Computerzeitschriften“ ein, lange bevor es die „echte“ Computer Bild gab. In Briefen beschwerten sich Leser, wenn alles stimmen würde, was die PC-Welt publiziert, dann müsste der eigene Rechner „mittlerweile mit Lichtgeschwindigkeit“ laufen.

Im März 2009 erteilte der Deutsche Presserat der PC-WELT eine öffentliche Rüge. Der Presserat kritisierte damit einen Artikel über Hacker-Tools, der im Heft 10/2008 erschienen war. Eine solche Berichterstattung über nicht legale Programme entspräche nicht den journalistischen Grundsätzen. Das Ansehen der Presse gerate in Gefahr, wenn eine Zeitschrift „Gebrauchsanweisungen“ für verbotene Software gäbe.

Bisherige Chefredakteure[Bearbeiten]

  • Michael Klein (1989–2001)
  • Jürgen Bruckmeier (2001–2003)
  • Michael Lohmann (2003–2005)
  • Andreas Perband (2005–2008)
  • Michael Klein (2008–2010)
  • Harald Kuppek (2010-2011)
  • Sebastian Hirsch (seit 2011)

Ausgaben[Bearbeiten]

Die PC-Welt erscheint derzeit in drei Ausgaben: als reine Magazinausgabe ohne Datenträger, als DVD-Ausgabe und als Plus-Ausgabe mit 32 zusätzlichen Seiten und 2 DVDs.

Auflagenstatistik[Bearbeiten]

Im vierten Quartal 2012 lag die durchschnittliche monatlich verbreitete Auflage nach IVW bei 212.138 Exemplaren. Das sind 14,98 Prozent (37.365 Hefte) weniger als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Die Abonnentenzahl nahm innerhalb eines Jahres um 12,57 Prozent auf jetzt 85.745 Abonnenten ab. Derzeit beziehen 40,42 Prozent der Leser die Zeitschrift im Abonnement.

Anzahl der monatlich verbreiteten Exemplare[Bearbeiten]

Anzahl der monatlich verkauften Abonnements[Bearbeiten]

Onlineangebot: pcwelt.de[Bearbeiten]

PC-Welt Online bietet täglich aktualisierte News, Tipps und Tests rund um den PC. Zusätzlich gibt es ein umfangreiches Angebot an täglichen Newslettern, die per E-Mail direkt an den Besteller geschickt werden. Der Zuspruch der Website steigt. Im Januar 2008 hatte www.pcwelt.de folgende IVW-geprüfte Zahlen: 12.480.042 Visits (Besucher) und 45.850.023 Pageimpressions (Seitenabrufe). Das ist im 5-Jahres-Vergleich eine spürbare Verbesserung, vor allem bei den Besuchern (Januar 2003: 5.553.277 Visits, 36.905.898 Pageimpressions). Der direkte Wettbewerber Chip-Online legte im selben Zeitraum von 12.373.789 Visits und 88.119.527 Pageimpressions (Januar 2003) auf 32.468.517 Visits und 205.066.148 Pageimpressions (Januar 2008) zu.

Seit Anfang September 2009 kooperiert pcwelt.de mit RapidShare.com. Auf dem bekannten One-Click-Hoster werden die Downloads von pcwelt.de gehostet.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1998 Microsoft: Strafanzeige gegen PC-Welt
  2. 1998 Ermittlungsverfahren gegen PC Welt eingestellt
  3. Pressemitteilung von RapidShare.com: „PC-WELT hostet Downloads bei RapidShare”