PHY

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ethernet-PHY-Chip „RTL8201“
Ethernet-PHY-Chip „DM9101F“ auf einer Ethernet-PCI-Steckkarte

PHY (ausgesprochen faɪ, eigentlich fɪ von Physical Layer) ist ein Begriff aus der Computer- und Nachrichtentechnik, mit dem ein spezieller integrierter Schaltkreis oder eine funktionelle Gruppe eines Schaltkreises bezeichnet wird, die für die Kodierung und Dekodierung von Daten zwischen einem rein digitalen System und einem modulierten analogen zuständig ist. PHY steht dabei für physikalische Schnittstelle. Der Begriff findet sich zum Beispiel auf den Schaltplänen von Ethernetkarten. Vollintegrierte Ethernetcontroller-Bausteine haben einen PHYceiver eingebaut.

PHY ist weiterhin die gebräuchliche Abkürzung für die physikalische Schicht des OSI-Modells.

Anwendungsbeispiele[Bearbeiten]

  • Ein PHY-Halbleiter wird für gewöhnlich auf Ethernetgeräten eingesetzt. Er dient dabei dem digitalen Zugriff auf den moduliert betriebenen Kanal. Typischerweise findet sich im Umfeld ein weiterer, vom Medium unabhängiger Baustein, der sogenannte MAC.
  • Eine PHY-Gruppe ist in den meisten USB-Controllern auf Hosts und bei eingebetteten Systemen integriert und stellt eine Brücke zwischen der digitalen und der analogen, elektrischen Verbindungsebene der Schnittstelle dar.
  • Die IrDA-Spezifikation für Infrarot-Datenübertragung enthält die Beschreibung eines IrPHY für die physikalische Schicht des Datentransports.