PKP-Baureihe OKl27

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PKP Baureihe OKl27
OKl27 Chabowka.jpg
Anzahl: 122
Hersteller: Cegielski, Poznań
Baujahr(e): 1928–33
Achsformel: 1'C1'-h2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 12.863 mm
Gesamtradstand: 9.000 mm
Leermasse: 67,7 t
Dienstmasse: 85,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Indizierte Leistung: 930 PS (684 kW)
Anfahrzugkraft: 103 kN
Treibraddurchmesser: 1.500 mm
Laufraddurchmesser: 860 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 540 mm
Kolbenhub: 630 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Rostfläche: 2,6 m2
Überhitzerfläche: 45,2 m²
Verdampfungsheizfläche: 127,7 m²
Wasservorrat: 10 m³
Brennstoffvorrat: 4,0 t Kohle

Die PKP Baureihe OKl27 war eine Tenderlokomotive für den Vorortverkehr der Polnischen Staatsbahn PKP.

Die Baureihe OKl27 war die erste gänzlich in Polen konstruierte und gefertigte Lokomotivbaureihe der PKP. Bei Cegielski in Poznań (Posen) entstanden in den Jahren 1928 bis 1933 122 Lokomotiven dieser Reihe. Zum Zeitpunkt der Lieferung war die OKl27 die schwerste 1C1-Tenderlok in Europa.

Museal erhalten blieben folgende Lokomotiven:

Siehe auch[Bearbeiten]