PKP-Baureihe Pt47

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PKP Baureihe Pt47
Pt47-106.jpg
Nummerierung: Pt47.1 - 180
Anzahl: 180
Hersteller: Fablok
Cegielski
Baujahr(e): 1948–1951
Ausmusterung: 1989
Achsformel: 1'D1'h2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 22.975 mm
Höhe: 3.070 mm
Breite: 4.570 mm
Radstand mit Tender: 12.200 mm
Leermasse: 97 t
Dienstmasse: 103 t
Radsatzfahrmasse: 18,3 t
Höchstgeschwindigkeit: 110 km/h
Indizierte Leistung: 1.472 kW (2.000 PS)
Anfahrzugkraft: 132 kN
Treibraddurchmesser: 1.850 mm
Laufraddurchmesser vorn: 1.000 mm
Laufraddurchmesser hinten: 1.200 mm
Steuerungsart: Heusinger
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 630 mm
Kolbenhub: 700 mm
Kesselüberdruck: 15 bar
Anzahl der Heizrohre: 113
Rostfläche: 4,49 m²
Strahlungsheizfläche: 19,8 m²
Rohrheizfläche: 108,2 m²
Überhitzerfläche: 91,5 m²
Verdampfungsheizfläche: 231 m²
Tender: 27D48
33D48
34D48
Dienstmasse des Tenders: 72,4 t
74,27 t
77,9 t
Wasservorrat: 27 m³
33 m³
34 m³
Brennstoffvorrat: 10 t
17 t Kohle

Die PKP Baureihe Pt47 ist eine Schnellzug-Schlepptenderlokomotive der Polnischen Staatsbahn PKP.

Die Lokomotiven der Reihe Pt47 sind eine Weiterentwicklung der Vorkriegsbaureihe Pt31. Die Lokomotiven erhielten eine stählerne Feuerbüchse und ein geschlossenes Führerhaus analog der Reihe Ty45. Zunächst wurden die Lokomotiven mit Nachbauten deutscher Tender gekuppelt, ab 1949 wurden polnische Tender 33D48 verwendet, die nach Einbau eines Stokers die Bezeichnung 27D48 erhielten.

Gefertigt wurden in den Jahren 1947 bis 1951 insgesamt 180 Lokomotiven. Fablok in Chrzanów lieferte die größere Serie von 120 Stück, Cegielski in Poznań baute 60 weitere Lokomotiven.

Es blieben einige Lokomotiven erhalten, betriebsfähig ist zurzeit jedoch keine Lokomotive. Aufgrund der momentan unklaren sowie sehr angespannten Situation im historischen Eisenbahnwesen Polens deutet derzeit nichts darauf hin, dass sich dies ändern sollte. In Wolsztyn stehen Pt47-65, 106 und 112, in Kościerzyna Pt47-100 (ex Pt47-171) in grüner Lackierung, in Chabowka Pt47-152, Pt47-121 als Denkmal in Kostrzyn nad Odra, in Lodz Pt47-1 und in Stargard Szczeciński Pt47-14.

Im Jahre 1989 wurde von der Brenner&Brenner Dampflokomotiven-Betriebsgesellschaft die Pt 47-138 aus Polen nach Österreich importiert. Sie wurde überholt, äußerlich an das Erscheinungsbild der ÖBB-Reihe 919 (ex PKP-Baureihe Pt31) angeglichen und führt nun Sonderzüge unter der Bezeichnung 919.138.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Schienenverkehr aktuell. 1989/05, S. 50.
  •  Ausländische Dampfloks in Österreich, Bahn im Bild 73. Verlag Pospischil, 1990.

Weblinks[Bearbeiten]