PLU-Code

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Apfel der Sorte „Cripps Pink“, Merkmal „groß“, PLU-Code 4130

Der PLU-Code (auch PLU-Nummer; von englisch price look-up code ‚Preis-Nachschlage-Code‘) ist eine Identifikationsnummer für Produkte.

Die International Federation for Produce Standards (IFPS) verwaltet seit 2001 Code-Nummern für Produkte aus dem Obst- und Gemüsebereich. Die Vergabe von PLU-Codes für Obst- und Gemüsesorten soll die Inventur und den Kassenverkauf dieser Produkte vereinfachen. Im Jahr 2010 waren über 1300 PLU-Codes vergeben. Die Nummern sind meist vierstellig. Neuerdings werden auch fünfstellige Nummern vergeben, wobei das Präfix 8 auf gentechnisch veränderte Ware hinweist und 9 für Produkte aus biologischem Anbau steht, es bedeuten beispielsweise

  • 84035 Nektarine, „Yellow Flesh“, gentechnisch verändert;
  • 94011 Bio-Bananen, gelb.

Dieselbe Obst- oder Gemüsesorte kann verschiedene PLU-Codes zugeordnet haben, wenn die Ware nach Größe, Gewicht oder Farbe unterschieden werden soll, beispielsweise

  • 4128 Äpfel „Cripps Pink“, klein (unter 205 g);
  • 4130 Äpfel „Cripps Pink“, groß (ab 205 g).

Die Frucht bzw. das Gemüse wird mit einem Aufkleber, der meist ovale Form hat, mit der zutreffenden Nummer versehen. An der Kasse oder bei der Inventur kann die Ware dann anhand des PLU-Codes identifiziert werden. So können beispielsweise verschiedene Sorten roter Äpfel zu unterschiedlichen Preisen pro Kilogramm richtig berechnet werden.

der PLU-Code 786 auf einem Verkaufskarton von Aldi-Nord

Vor der Serieneinführung von Scannerkassen gab es Ladenketten, beispielsweise Aldi-Nord, die PLU-Codes für jede Art von Waren (auch im Non-Food-Bereich) verwendeten. Diese lernintensive, aber kostensparende Preiseingabemethode wurde dort 2003 durch die Einführung von Scannerkassen abgeschafft.[1] [2]

Gutscheine von Fastfoodrestaurants tragen meist ebenfalls eine mit PLU-Codes gekennzeichnete Nummer, anhand derer die Mitarbeiter die Gültigkeit in der jeweiligen Filiale prüfen und den korrekten Preis eingeben können.

Die Gastronomie arbeitet mit PLU-Codes, wobei der Service wahlweise die Nummer (Beispiel: 42 für ein Wasser) eingeben oder den verkauften Artikel (das Wasser) aus einer Datenbank (Artikelstamm) auswählen kann.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konrad Lischka: 30 Jahre Barcode: Diese 13 Ziffern ordnen die Welt in: Der Spiegel vom 4. Juli 2007.
  2. Burkhard Strassmann: Kassenschlager: Kassensturz, in: Die Zeit Nr. 42 vom 9. Oktober 2003.

Weblinks[Bearbeiten]