POPOP

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von POPOP
Allgemeines
Name POPOP
Andere Namen

1,4-Bis-(5-phenyloxazol-2-yl)-benzol
1,4-Bis-[2-(5-phenyloxazolyl)]-benzol

Summenformel C24H16N2O2
CAS-Nummer 1806-34-4
PubChem 15732
Kurzbeschreibung

gelber, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 364,40 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

243–246 °C[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

POPOP oder 1,4-Bis-(5-phenyloxazol-2-yl)-benzol ist ein sogenannter Wellenlängenschieber (ein sekundärer Szintillator). Er wird als Bestandteil von flüssigen und/oder Kunststoff-Szintillatoren verwendet, um das vom primären Szintillator ausgestrahlte, im UV-Bereich liegende Emissionsspektrum in den sichtbaren Wellenlängenbereich zu verschieben. Sein Emissionsmaximum liegt bei 410 nm. POPOP bildet gelbe, filzige Kristalle und ist in organischen Lösungsmitteln schwerlöslich. Ebenso wie POPOP wird sein Derivat Dimethyl-POPOP (1,4-Bis-(4-methyl-5-phenyloxazol-2-yl)-benzol) verwendet[2]; ein anderer Wellenlängenschieber ist Bis-MSB.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt POPOP (PDF) bei Carl Roth, abgerufen am 14. Dezember 2010.
  2. a b c 2,2′-(p-Phenylen)bis(5-phenyloxazol). In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 7. Juni 2014.