POU-Familie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die POU-Familie ist eine Gruppe von Transkriptionsfaktoren mit einer hochkonservierten Homöodomäne.

Im menschlichen Genom wurden 15 POU-Gene gefunden. Das Genom der Modellorganismen Drosophila und Caenorhabditis elegans weist dagegen nur fünf beziehungsweise vier POU-Gene auf. Dennoch regeln diese Transkriptionsfaktoren eine Vielzahl von biologischen Prozessen. Dies ist durch ein breites Spektrum an Interaktionen mit anderen Transkriptions- oder Kofaktoren möglich. Die dabei interagierenden Proteine können ebenfalls aus der POU-Familie oder aber auch aus anderen Familien, wie beispielsweise Pax oder Sox, stammen.[1]

Namensgebung[Bearbeiten]

Das Akronym POU leitet sich von drei bei vielen Lebewesen vorhandenen Transkriptionsfaktoren ab:

  • der Buchstabe P kommt vom Hypophysenspezifischen Transkriptionsfaktor Pit-1 (=POU1F1),
  • das O von den Oktamer-Transkriptionsfaktoren Oct-1 (=POU2F1) und Oct-2 (=POU2F2), wobei die Oktamer-Sequenz ATGCAAAT ist, und
  • der Buchstabe U vom neuralen Unc-86-Transkriptionsfaktor von Caenorhabditis elegans

Vorkommen nach Art[Bearbeiten]

Die POU-Gen-Domäne wurde in den verschiedensten Lebewesen, wie beispielsweise Caenorhabditis elegans, Drosophila, den Krallenfröschen (Xenopus), dem Zebrabärbling und dem Menschen gefunden; in Pflanzen und Pilzen bisher dagegen nicht.

Transkriptionsfaktoren der POU-Familie (Mensch)[Bearbeiten]

Das menschliche Genom umfasst 15 Gene, die der POU-Familie zugerechnet werden (in Klammer die alternative beziehungsweise veraltete Genbezeichnung):

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. R. Schöler: TrophoblastGenexpression und Funktion der Gene in der Keimbahn der Maus. In: Tätigkeitsbericht der Max-Planck-Gesellschaft 2004, S. 87-93.
  2. Genenames.org: POU1F1 eingesehen am 29. November 2008
  3. Genenames.org: POU2F1 eingesehen am 29. November 2008
  4. Genenames.org: POU2F2 eingesehen am 29. November 2008
  5. Genenames.org: POU2F3 eingesehen am 29. November 2008
  6. Genenames.org: POU3F1 eingesehen am 29. November 2008
  7. Genenames.org: POU3F2 eingesehen am 29. November 2008
  8. Genenames.org: POU3F3 eingesehen am 29. November 2008
  9. Genenames.org: POU3F4 eingesehen am 29. November 2008
  10. Genenames.org: POU4F1 eingesehen am 29. November 2008
  11. Genenames.org: POU4F2 eingesehen am 29. November 2008
  12. Genenames.org: POU4F3 eingesehen am 29. November 2008
  13. Genenames.org: POU5F1 eingesehen am 29. November 2008
  14. Genenames.org: POU6F1 eingesehen am 29. November 2008
  15. Genenames.org: POU6F2 eingesehen am 29. November 2008

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Phillips und B. Luisi: The virtuoso of versatility: POU proteins that flex to fit. In: J. Mol. Biol. 302, 2000, S. 1023–1039. PMID 11183772
  • H. Niwa u. a.: Platypus Pou5f1 reveals the first steps in the evolution of trophectoderm differentiation and pluripotency in mammals. In: Evol Dev. 10, 2008, S.671–682. PMID 19021737
  • L. Samady u. a.: The Brn-3b POU family transcription factor represses plakoglobin gene expression in human breast cancer cells. In: Int J Cancer 118, 2006, S. 869–878. PMID 16152597
  • D. Ndisang u. a.: Differential regulation of different human papilloma virus variants by the POU family transcription factor Brn-3a. In: Oncogene 25, 2006, S. 51–60. PMID 16247485
  • R. Catena u. a.: Conserved POU binding DNA sites in the Sox2 upstream enhancer regulate gene expression in embryonic and neural stem cells. In: J Biol Chem 279, 2004, S. 41846–41857. PMID 15262984
  • M. Ilia; Oct-6 transcription factor. In: Int Rev Neurobiol 59, 2004, S, 471–489. PMID 15006499