PROM-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PROM-1


PROM-1 mit UPROM-1 Zünder in gesichertem Zustand („Kragen“ am Zünderhals)

Allgemeine Angaben
Bezeichnung: PROM-1
Typ: Antipersonenmine
Herkunftsland: Jugoslawien
Hersteller: Yugoimport SDPR
Entwicklung: 1959-1962
Technische Daten
Gefechtsgewicht: 3 Kilogramm
Ladung: 425 Gramm TNT/RDX
Durchmesser: 75 Millimeter
Höhe: 260 Millimeter ohne Zünder, 271 Millimeter mit Zünder
Zünder: Zug-Druck-Zünder, ausgelöst durch Stolperdraht oder Auftreten
Listen zum Thema
Zünder der PROM-1 im Gelände, ohne Stolperdraht

Die PROM-1 (Protupješačka Rasprskavajuća Odskočna Mina-1; zu deutsch etwa: Antipersonen-Splitterspringmine-1) ist eine Springmine, die in Ex-Jugoslawien produziert und während der Jugoslawienkriege eingesetzt wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Mine hat einen grünen, zylindrischen Stahlkörper mit glatter Außenhaut und ähnelt in Form und Größe einer Bierflasche. Oben mittig ragt der eingeschraubte Zug-Druck-Zünder heraus, dessen vier abstehende Stahlstifte die Druckfläche bilden. Als Zünder dient standardmäßig der UPROM-1, in geringen Fällen auch der UPMR-3 der PMR-3.

Funktion[Bearbeiten]

Sie besitzt auf der Oberseite einen Zünder, der auslöst, sobald der mit Stahlstiften versehene Stab durch Zug am Stolperdraht von ca. 3 kg in eine beliebige Richtung abgekippt oder durch Druck von ca. 9 kg von oben eingedrückt wird. Dadurch fallen die Sicherungskugeln im Zünder in vorbereite Öffnungen und geben so einen vorgespannten Schlagbolzen frei, der auf eine Sprengkapsel schlägt und so eine Treibladung zündet, die den Oberteil der Mine von der Bodenplatte abreißt und in die Luft schleudert. Beide Teile bleiben durch ein ca. 50 cm langes Kabel verbunden, das sich straff zieht, sobald die Mine hoch genug geflogen ist (70 bis 80 cm). Das Kabel zieht eine Zündkapsel in eine feste Zündnadel hinein, wodurch die Hauptsprengladung zur Detonation gebracht wird.

Die Explosion und Splitter der Mine wirken in einem Umkreis von 360° und bis auf eine Entfernung von etwa 100 Metern. Der Umkreis von 22 Metern um die Mine gilt als absolut tödlich, der Umkreis bis etwa 50 Meter als lebensgefährlich.

Räumung und Vorfälle[Bearbeiten]

Die PROM-1 gilt als die gefährlichste Mine im ehemaligen Jugoslawien und ist für rund 80 % aller tödlichen Minenunfälle seit Kriegsende verantwortlich. Nahezu jährlich kommt es im Bereich ehemaliger Konfrontationslinien und Stellungen zu tödlichen Zwischenfällen. Am 10. April 2000 wurden auf dem Berg Debelo Brdo, am südlichen Stadtrand von Sarajevo, drei spielende Kinder durch die Explosion einer PROM-1 getötet. Es handelte sich dabei um den bis dahin opferreichsten, einzelnen Minenunfall seit Ende des Krieges.

Die Mine stellt selbst Jahre bis Jahrzehnte nach Kriegsende noch eine erhebliche Gefahr für die Zivilbevölkerung und Kampfmittelräumtrupps im ehemaligen Jugoslawien dar. Durch Witterungseinflüsse kann der ohnehin sensible Zünder noch gefährlicher werden, zudem sind die Auslösedrähte inzwischen in die Vegetation eingewachsen und kaum lokalisierbar. Oftmals wurden mehrere PROM-1 miteinander durch Auslösedrähte verbunden um eine höchstmögliche Sperrwirkung zu erzielen. Im Jahr 2008 starben alleine in Bosnien sechs Minenräumer bei Entschärfungsversuchen, drei weitere wurde lebensgefährlich verletzt.

Aufgrund ihrer Gefährlichkeit werden diese Minen aus Sicherheitsgründen vornehmlich berührungsfrei gesprengt. Sollte dies nicht möglich sein, wird bei händischer Entschärfung der Zünderhals durch einen Sicherungskragen fixiert und von der Mine abgeschraubt. Vorhandene Auslösedrähte können nach Sicherung des Zünders gekappt werden.

Da der Großteil der Mine aus Stahl gefertigt ist, ist sie leicht durch Metallsuchgeräte zu detektieren. Aufgrund der Gefahr durch Auslösedrähte, ist der Einsatz von Minensuchhunden zu gefährlich; so wurden am 23. April 1998 bei Ljubinje (Bosnien) ein Suchhund und der Hundeführer durch die Explosion einer durch den Hund ausgelösten PROM-1 getötet, zwei weitere Minenräumer erlitten schwere Verletzungen. Das mit Metallsuchgeräten abzusuchende Gelände wird deshalb vorher mit Stolperdrahtfühlern überprüft.

Filme[Bearbeiten]

Im Film No Man’s Land, wird die Funktion der PROM-1 von einem serbischen Soldaten erklärt.

Bei Im Fadenkreuz – Allein gegen alle wird ein Minenfeld von PROM-1 ausgelöst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PROM-1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien