PSA-TU-Motor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TU1-Reihenmotor im Peugeot 206

Die PSA-TU-Motoren sind eine Serie von kleinen Vierzylinder-Reihenmotoren, die in verschiedenen Peugeot- und Citroën-Autos verwendet werden. Der Motor wurde 1986 mit der Vorstellung des Citroën AX eingeführt, er ersetzte die X-Serie, wobei er viele Komponenten mit seinem Vorgänger gemeinsam hat. Den TU gibt es entweder als Benzin- oder Diesel-Version, welche zur Unterscheidung die Bezeichnung TUD trägt. Die Leistung der TU-Motoren reicht von 40 bis 125 PS (29 bis 92 kW). Die Benzinversionen haben Hubräume von 954, 1124, 1294, 1360 oder 1587 cm³, die Diesel 1360 oder 1527 cm³.

Der TU-Motor wird bzw. wurde in folgenden Fahrzeugen eingesetzt:

Der TUD-Motor wurde nur in zehn Modellen verwendet, von denen sechs nicht vom PSA-Konzern stammten:

Bezeichnung, Code[Bearbeiten]

Jeder TU-Motor wird mit einem Versionscode gekennzeichnet, zum Beispiel TU3MC (KDX), der auf eine aufgenietete Aluminiumplakette gestanzt ist.

Die Plakette enthält folgende Informationen:

  • Den verwendeten Treibstoff, welcher durch die ersten zwei oder drei Buchstaben angezeigt wird: TU (Benzin) oder TUD (Diesel).
  • Die erste Zahl gibt die Hunderter-Stelle des Hubraums an: TU3 steht somit für Benzinmotor 1360 cm³.

Die restlichen Buchstaben oder Zahlen in der Folge geben zusätzliche Hinweise:

  • M zeigt an, dass der Kraftstoff von einer elektronischen Monopoint-Kraftstoffeinspritzung mit (Einzel-Injektor) eingespritzt wird.
  • C zeigt eine elektronische Zündung ohne Verteiler. („ruhende“ Zündanlage)
  • F zeigt an, dass der Motorblock aus Gusseisen besteht.
  • A eine Veränderung (A für „verbessert“) einer früheren Version.
  • S ist eine sportliche Variante mit einer höheren Leistung als der Basismotor.
  • J besagt, dass der Kraftstoff über eine elektronische Multiport-Kraftstoffeinspritzung mit vier Einspritzdüsen (eine pro Zylinder) zugeführt wird. J unmittelbar gefolgt von einer 2 („J2“) zeigt zwei Ventile pro Zylinder (insgesamt acht), wenn eine 4 („D4“ oder „JP4“), folgt, zeigt dies das Vorhandensein von 16 Ventilen (vier pro Zylinder) an.
  • P steht für einen gesteuerten Vergaser.
  • 2 oder 0,2 zeigt einen Vergaser mit zwei Drosselklappen.
  • 4 oder 0,4 zeigt einen Doppelvergaser.
  • TR zeigt eine Version mit einem reduzierten Verdichtungsverhältnis.
  • K bedeutet „ohne Katalysator“.
  • Z bedeutet „mit Katalysator“.

TU9[Bearbeiten]

Der TU 954 cm³ war der Motor mit dem kleinsten Hubraum. Seine Bohrung beträgt 70 mm mit einem Hub von 62 mm. Es gibt fünf Versionen. Seine Leistung beträgt 40 PS (29 kW), 45 PS (33 kW) oder seit der Einführung der elektronischen Kraftstoffeinspritzung mit Katalysator 1992 50 PS (37 kW). Er stattete die Einstiegsversionen des Citroen AX, des Peugeot 205, Peugeot 106 und Citroen Saxo aus. Das normale Verdichtungsverhältnis betrug 9,4. Die Produktion wurde bei den Citroen Saxo und Peugeot 106 seit dem Inkrafttreten der europäischen Abgasnorm Euro III am 1. Januar 2001 eingestellt.

Version Leistung Technik Modelle
TU9/K (C1A) 45 PS (32,5 kW) Vergaser Citroën AX
Peugeot 106
Peugeot 205
TU9/W (C1B) 45 PS (32,5 kW) Vergaser
TU9 TR/K (C3A) 40 PS (29 kW) Vergaser, reduziertes Verdichtungsverhältnis (8,2) Citroën AX (Deutschland, Niederlande)
TU9ML/Z (CDY) 45 PS (33 kW) elektronische Monopoint-Einspritzung, Katalysator Citroën AX
Citroën Saxo
Peugeot 106
TU9ML/Z (CDZ) 50 PS (37 kW) elektronische Monopoint-Einspritzung, Katalysator Citroën Saxo
Peugeot 106

TU1[Bearbeiten]

Der TU1 hat einen Hubraum von 1124 cm³ bei einer Bohrung von 72 mm und einem Hub von 69 mm. Die Leistung betrug zunächst 55 PS (40,5 kW), mit Einführung der elektronischen Einspritzung und des Katalysators im Jahre 1992 wurde sie jedoch auf 60 PS (44 kW) erhöht. Die Einführung der Multi-Point-Einspritzung führte zur Einhaltung des Euro-3-Standards bei gleichbleibender Leistung, es gab lediglich einen kleinen Anstieg des Drehmoments. Dieser Motor ist seit 2009 das Einstiegsmodell für Citroën C2 und C3 sowie den Peugeot 206.

Version Leistung Technik Modelle
TU1 F2/K 60 PS (44 kW) Vergaser Peugeot 106
TU1 JP 60 PS (44 kW) elektronische Einspritzung, Katalysator Peugeot 106
Peugeot 206
Citroën Saxo
Citroën C3
TU1 M/Z 60 PS (44 kW) elektronische Einspritzung, Katalysator Peugeot 106
Peugeot 205
Peugeot 306
Peugeot 309
Citroën AX
Citroën Saxo
TU1/K 55 PS (40,5 kW) Vergaser Peugeot 205

TU24[Bearbeiten]

Der TU24 hat einen Hubraum von 1294 cm³ bei einer Bohrung von 75 mm und einem Hub von 73,2 mm. Die Leistung betrug 95 PS (70 kW) für den Citroen AX Sport, sowie für den Peugeot 205 Rallye in einer etwas stärkeren Version 103 PS (76 kW) mit einem kürzeren Ansaugrohr für einen direkteren Lufteinlass. Eine neue Version mit elektronischer Magneti-Marelli-Einspritzung und einem Katalysator (100 PS (74 kW)) wurde im Jahr 1992 für den Peugeot 106 Rallye entwickelt.

Version Leistung Technik Modelle
TU24 95 PS (70 kW) Doppelvergaser Citroën AX Sport
TU24 Â/K 103 PS (76 kW) Doppelvergaser Peugeot 205 Rallye
TU2 J2/Z 98 PS (72 kW) elektronische Einspritzung, Katalysator Peugeot 106 Rallye

TU3[Bearbeiten]

TU3 M/Z mit 75 PS in einem Peugeot 205 GT
Der TU3 JP mit 75 PS in einem Citroën C3

Der TU3 hat einen Hubraum von 1360 cm³ bei einer Bohrung von 75 mm und einem Hub von 77 mm. Zu Beginn gab es auch Versionen mit einem Einzel-oder Doppelvergaser. Die elektronische Einspritzung wurde im Jahr 1990 für den Citroen AX GTI und Peugeot 106 XSI eingeführt, diese sorgte für die Steigerung auf 100 PS (73,5 kW) bei 6600 min-1. Ausführungen mit Vergaser wichen im Jahr 1992 den Versionen mit elektronischer Kraftstoffeinspritzung, während die Sport-Versionen im Jahr 1996 verabschiedet wurden.

Version Leistung Technik Modelle
TU3 A 65 PS (48 kW) Vergaser Peugeot 405
Peugeot 309
TU3 A (autre) 75 PS (55 kW) Doppelvergaser, Katalysator
TU3 A/K 70 PS (51 kW) Vergaser Peugeot 205
Peugeot 309
TU3.2TR/K 71 PS (52 kW) Vergaser Peugeot 106
Peugeot 306
TU3 F2/K 75 PS (55 kW) Doppelvergaser Peugeot 106
Peugeot 306
TU3 FJ2/K 98 PS (72 kW) elektronische Einspritzung Peugeot 106 XSi
Citroën AX GTi
TU3 FJ2/Z 94 PS (69 kW) Einspritzung, Katalysator Peugeot 106 XSi
Citroën AX GTi
TU3 JP 75 PS (55 kW) Einspritzung, Katalysator Peugeot 106
Peugeot 206
Peugeot 306
Peugeot 307
Citroën Saxo
Citroën C3
Citroën ZX
TU3 M/Z 75 PS (55 kW) Einspritzung, Katalysator Peugeot 106
Peugeot 205
Peugeot 306
Peugeot 309
Citroën AX
Citroën ZX
Citroën BX
TU3 S 84 PS (62 kW) Doppelvergaser Peugeot 205
Peugeot 309
Citroën AX GT

TU5[Bearbeiten]

Der TU5 hat einen Hubraum von 1587 cm³ mit einer Bohrung von 78,5 mm und einem Hub von 82 mm. Es gibt Versionen mit acht und mit 16 Ventilen. Die Leistung reicht von 90 PS (66 kW) bis 125 PS (92 kW). Der TU5 wurde sowohl von Citroën als auch von Peugeot im Motorsport eingesetzt.

Version Leistung Technik Modelle
TU5 JP 88 PS (65 kW) Einspritzer, Katalysator Peugeot 206
Peugeot 106
Citroën Saxo
Peugeot 306
Xsara
TU5 J2/R3 103 PS (76 kW) Einspritzer, Katalysator Peugeot 106 XSi
TU5 JP4 109 PS (80 kW) 16 Ventile, Katalysator Peugeot 206
Peugeot 307
Citroën C3
Citroen C4
TU5 J4 118 PS (87 kW) 16 Ventile, Katalysator Citroën Saxo
Peugeot 106
TU5 JP4 S 122 PS (90 kW) 16 Ventile, Katalysator Citroën C2

TUD[Bearbeiten]

Ein TUD5 in einem Peugeot 106

Der TUD war die Diesel-Variante. Er verwendete zunächst die Zylindergehäuse des TU3 mit 1360 cm³ (Bohrung 75 mm, Hub 77 mm) und wurde daher TUD3 genannt, aber 1994 wurde der Hubraum bei einer Bohrung von 77 mm und einem Hub von 82 mm auf 1527 cm³ erhöht und zu TUD5 umbenannt. Es gab ihn mit einer Bosch- oder Lucas-Einspritzpumpe. Neben einigen Kleinwagen-Modellen des PSA-Konzerns (AX, Saxo, 106) wurde er auch an andere Automobilhersteller, die nicht über kleine Dieselmotoren verfügten, verkauft. So wurde er beispielsweise von 1993 bis zum Ende der Produktion 1998 im Rover Metro verwendet. Auch die Diesel-Versionen der zweiten Generation des Nissan Micra in Europa hatten diesen Motor.

Version Leistung Technik Modelle
TUD3 50 PS (37 kW) Peugeot 106
Citroën AX
Rover 114D
Mini Metro
TUD5 57 PS (42 kW) Katalysator Peugeot 106
Citroën Saxo
Citroën AX
Nissan Micra
Maruti Zen
Maruti Esteem
IKCO Samand
Proton Tiara
Rover 115D
Mini Metro

Siehe auch[Bearbeiten]

PSA-XU-Motor

Quellen[Bearbeiten]