PSYNDEX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

PSYNDEX ist eine vom Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) betriebene Fachdatenbank für Psychologie und verwandter Gebiete, die Nachweise zu über 250.000 Dokumenten aus dem deutschen Sprachraum (Deutschland, Österreich, Schweiz) enthält. Da PSYNDEX selbst keine Volltexte beinhaltet, fällt es in die Kategorie einer Referenzdatenbank. Die Benutzung ist kostenpflichtig.

Bestandteile[Bearbeiten]

PSYNDEX besteht aus den beiden Segmenten „PSYNDEX Literatur und AV-Medien“ , welches auch Beschreibungen von psychologischen Interventionsprogrammen enthält, sowie „PSYNDEX Tests“ .

  • Segment PSYNDEX Literatur und AV-Medien:

Es enthält Nachweise mit Abstracts von psychologischen Publikationen von Autoren aus den deutschsprachigen Ländern und audiovisuellen Medien. Dokumentiert werden seit dem Erscheinungsjahr über 250.000 Zeitschriftenaufsätze, Bücher (Monographien und Herausgeberwerke), Einzelbeiträge aus Herausgeberwerken, Dissertationen und Institutsveröffentlichungen. Davon sind ca. 2400 Beschreibungen von audiovisuellen Medien (wie Lehrfilme oder Vortragsaufzeichnungen), von denen jährlich ca. 100 hinzukommen. Der Stand ist jeweils von Januar 2012. Jährliche Neuzugänge im Bereich der Literatur sind ca. 8000. Berücksichtigte Fachgebiete sind neben der Psychologie (einschließlich Psychiatrie), Medizin, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Sportwissenschaft, Linguistik, Betriebswirtschaft und Kriminologie.[1] Des Weiteren enthält PSYNDEX eine wachsende Anzahl ausführlicher Dokumentbeschreibungen für psychologische Interventionsprogramme und klinische Behandlungsprogramme (Manuale). Darin werden wissenschaftlich fundierte und aktuelle Interventionsprogramme dokumentiert.[2][3][4][5]

  • Segment PSYNDEX Tests

Das Datenbanksegment enthält teilweise ausführliche Testbeschreibungen. Ziel des Datenbanksegments PSYNDEX Tests ist es, Informationen über Testverfahren für den Bereich der Testdiagnostik zur Verfügung zu stellen. Dazu werden in den deutschsprachigen Ländern angewandte Tests, Skalen, Fragebögen, Interviewmethoden, Beobachtungsmethoden, apparative Testverfahren, Methoden der computergestützten Diagnostik und andere diagnostische Instrumente aus allen Bereichen der Psychologie und der Pädagogik nach einem standardisierten Raster beschrieben und bewertet. Im Juni 2011 enthielt „PSYNDEX Tests“ ab dem Erscheinungsjahr 1945 über 6400 Testnachweise (Stand: Januar 2012), jährlich kommen in zwei Updates ca. 200 Nachweise hinzu. Berücksichtigt werden Tests aus den Gebieten der Psychologie und der Pädagogik.[6][7]

Datenbankanbieter[Bearbeiten]

Neben dem ZPID (als Facette im Psychologie-Suchportal PubPsych), welches den Fokus auf den individuellen Endnutzer legt, ermöglichen auch die nachfolgenden Anbieter den Zugang zu PSYNDEX, allerdings sollen unterschiedlichen Zielgruppen angesprochen werden:

Ebenso kann PSYNDEX über das medizinische Informationsportal Medpilot recherchiert werden. [8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welche Literatur wird in PSYNDEX aufgenommen? Abgerufen am 1. Februar 2012.
  2. Literatur in PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  3. Audiovisuelle Medien in PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  4. Datenbank PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  5. Interventionsprogramme in PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  6. Interventionsprogramme in PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  7. Datenbanksegment PSYNDEX Tests. Abgerufen am 1. Februar 2012.
  8. Datenbank PSYNDEX. Abgerufen am 1. Februar 2012.