PT-Schnellboot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosquito Fleet Abzeichen

PT boat ist eine abgekürzte Bezeichnung für Patrol Torpedo boats (dt.: Patrouillen-Torpedo-Boote) der US-Marine im Zweiten Weltkrieg. Entgegen dieser Kennzeichnung war die offizielle Klassifikation aber motor torpedo boat, wie bei der britischen Royal Navy. Die PT-Boot-Flotte der US Navy war auch unter dem Namen Mosquito Fleet bekannt.

Die PT-Boote wurden in großer Stückzahl zur Überwachung der von Riffen und Atollen geprägten Inselwelt des Pazifiks, aber auch im Mittelmeer und im Ärmelkanal eingesetzt. Insgesamt wurden über 700 PT-Boote während des Krieges gebaut. Die Standardbesatzung betrug 14 Mann, die für alle Positionen an Bord trainiert waren.

Das rückblickend wohl bekannteste Schnellboot war PT-109, das unter dem Kommando des späteren US-Präsidenten John F. Kennedy im Pazifikkrieg eingesetzt wurde. Biografisch aufbereitet von dem Autor Robert J. Donovan als Buch "PT 109: John F. Kennedy in WWII" und 1963 verfilmt unter dem Titel "PT 109" bzw. dem deutschen Titel "Patrouillenboot PT 109".

USS PT-105 operiert mit anderen Einheiten der Motor Torpedo Boat Squadron Five im Juli 1942 vor der US-Ostküste

Konstruktion[Bearbeiten]

Etwa 200 Boote baute Higgins Industries in New Orleans; bis auf wenige Boote aus kanadischer Produktion kamen alle weiteren von der Elco Naval Division, Bayonne (New Jersey). Das Design der Boote war stark von den britischen MTB beeinflusst. Die aus Holz gebauten Boote wurden in industrieller Serienfertigung zum Teil im Binnenland gefertigt und waren mit aufgeladenen Zwölfzylinder-V-Motoren motorisiert. Die Ottomotoren der Packard Motor Car Company vom Typ 4M-2500 (M=Marine) mit einem Hubraum von 2.490 Kubikzoll (entspricht 40,8 Litern) leisteten zwischen 1.200 und 1.500 bhp (brake horsepower), also zwischen 1216 und 1521 PS. Die aus dem Flugmotor Liberty L-12 entwickelten Motoren hatten einen extrem hohen Verbrauch: Mit mehr als 11.000 Litern Benzin an Bord konnten die PT-Boote nur etwa 12 Stunden fahren.

Einsatzkonzept[Bearbeiten]

Die Vielzahl der Boote sollte es der US-Marine erlauben, die unübersichtlichen Seegebiete des Pazifiks zu überwachen und unbemerkte gegnerische Schiffsbewegungen zu unterbinden. Ihre Torpedobewaffnung sollte es den PT-Booten unter günstigen Umständen erlauben, auch ein feindliches Schlachtschiff zu versenken.

Die kleinen Schnellboote konnten wegen ihres geringen Tiefgangs bis in unmittelbare Ufernähe fahren und bei Landungsoperationen Feuerunterstützung geben. Manchmal wurden sie auch zum Transport kleinerer Truppenteile benutzt.

Technische Daten der Standardversion[Bearbeiten]

Abmessungen[Bearbeiten]

Motorisierung[Bearbeiten]

  • Drei Packard Marine Motoren mit je ca. 1.500 PS
  • Höchstgeschwindigkeit: 48 Knoten

Bewaffnung[Bearbeiten]

bei einigen Booten:

Die Ausrüstung variierte. Besonders die Bewaffnung nahm im Laufe des Krieges ständig zu, so waren gegen Ende des Krieges auch im Gebrauch:

  • Raketenstartgestell für 16 ungelenkte Raketen
  • 40-mm-Bofors Schnellfeuerkanonen (anstatt der 20-mm-MK)
  • 22,5-Zoll-Torpedostartgestelle anstelle der Rohre

Einige Boote wurden auch zum Einsatz gegen Küstenfrachter zu Kanonenbooten umgebaut, wobei als Gewichtsausgleich auf das Mitführen von Torpedos verzichtet wurde.

Trivia[Bearbeiten]

Im Anime Black Lagoon spielt ein PT-Boot als Arbeits- und Fortbewegungsmittel der Protagonisten eine wichtige Rolle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PT-Schnellboot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien