PZL-104

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PZL-104 Wilga
PZL-104 Wilga 35A
Wilga 35A
Typ: Mehrzweckflugzeug
Entwurfsland: PolenPolen Polen
Hersteller: PZL
Erstflug: 24. April 1962
Indienststellung: ab 1962
Produktionszeit: 1962–2008
Stückzahl: ca. 1000

Die PZL-104 Wilga (Pirol) ist ein einmotoriges polnisches Mehrzweckflugzeug der Państwowe Zakłady Lotnicze (Staatliche Luftfahrt-Werke) mit STOL-Fähigkeit. Genutzt wird sie unter anderem als Agrar-, Sanitäts-, Reise-, Schlepp- und Schulflugzeug.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Flugzeug ist ein freitragender Hochdecker in Ganzmetall-Halbschalenbauweise mit Blechbeplankung. Die nicht abgestrebte Tragfläche besitzt einen Holm, Vorflügel und Spaltklappen. Als Tragflächenprofil wird innen und außen durchgängig ein NACA 2415 verwendet.[1] Das starre Spornradfahrwerk ist ölpneumatisch gefedert und kann mit Schneekufen ausgerüstet werden. Die Verbindung von gutem Leistungsgewicht, Verstellpropeller und aerodynamischen Auftriebshilfen ermöglicht den Einsatz auf sehr kurzen Start- und Landefeldern.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgängermodell war die PZL-101 Gawron (Saatkrähe), die wiederum auf der in Polen in Lizenz produzierten Jak-12M basierte. Der Erstflug des Prototyps Wilga 1 erfolgte am 24. April 1962.

Die ersten Serienmodelle waren noch mit 6-Zylinder-Boxermotoren ausgestattet und wurden unter der Bezeichnung Wilga 2 produziert. Es folgte die mit Sternmotor ausgerüstete Wilga 3, die am 2. Dezember 1965 erstmals flog.

1967 wurde das Modell noch einmal überarbeitet und mit einem 9-Zylinder-Sternmotor von Iwtschenko Progress ausgerüstet. Dieser als Wilga 35 bezeichnete Typ erschien in den größten Stückzahlen und flog erstmals am 28. Juli 1967. Bis 2008 wurden 997 Wilgas hergestellt und in 18 Länder exportiert. Indien produzierte das Flugzeug als „Gelatik“ in Lizenz.

Eine Wilga als Schleppgespann mit einer Schleicher ASK 13

In der DDR wurden 81 Exemplare der Version Wilga 35A ab 1971 hauptsächlich von der Gesellschaft für Sport und Technik zum Absetzen von Fallschirmspringern, als Schleppflugzeug für Segelflugzeuge und bei Präzisionsflug-Meisterschaften eingesetzt. Zwei Wilgas flogen 1981 kurzzeitig bei der Volkspolizei, fünf wurden vom Betrieb Agrarflug der Interflug eingesetzt.[2] Als Einzelflugzeug war die Wilga übermotorisiert, als Schleppflugzeug für bis zu zwei Segelflugzeuge besaß sie aber hervorragende Sicherheitsreserven bei der Motorleistung. Mit der Wilga können auch vereinzelt drei einsitzige Segelflugzeuge (Troika-Schlepp) bei Veranstaltungen geschleppt werden. Dabei erreicht sie allerdings die Belastungsgrenze. Von seinen Piloten wurde das Flugzeug gerne als aerodynamischer Streuselkuchen bezeichnet, der alle dahingehenden Unzulänglichkeiten mit schierer Motorleistung kompensierte.

Versionen[Bearbeiten]

Wilga 80
PZL-104M Wilga 2000
  • Wilga 2: frühe Ausführung mit einem 6-Zylinder-Motor vom Typ Narkiewicz WN-6RB-2 (143 kW/185 PS) und Zweiblatt-Holzluftschraube (Durchmesser 2,65 m). Erstflug am 5. April 1963.
  • Wilga 3: Weiterentwicklung aus dem Jahre 1965 mit Zweiblatt-Holzluftschraube. Ausführungen:
    • Wilga 3A: Sportflugzeug mit Doppelsteuer
    • Wilga 3P: Reise- und Verbindungsflugzeug mit bequemerer Kabinenausstattung und 2,4-m³-Frachtraum
    • Wilga 3R: Agrarausführung mit Zerstäub-, Spritz- oder Sprühausstattung und Tank für 500 l Flüssig- oder 270 kg Pulverchemikalien
    • Wilga 3S: Sanitätsausführung mit kombiniertem Rad- /Kufenfahrwerk. Ausgestattet mit zwei Tragen, Sauerstoffgerät, Bluttransfusionsmaschine und medizinischen Instrumenten
    • Wilga 32: Exportausführung der Wilga 3 mit einem Continental-O-470K-Triebwerk, Zweiblatt-Verstelluftschraube McCauley und gekürztem Hauptfahrwerk. In Indonesien wurde das Modell auch als „Gelatik 32“ (Reisstar) in Lizenz gebaut. Erstflug am 12. September 1967.
  • Wilga 35: Weiterentwicklung aus dem Jahre 1967
    • Wilga 35A: Sportflugzeug für Fliegerklubs
    • Wilga 35H: Schwimmerversion (1979)
    • Wilga 35P: Reise- und Verbindungsflugzeug
    • Wilga 35R: Agrarausführung mit außen angebrachten Chemikalienbehältern an den Seiten
    • Wilga 35S: Ambulanzflugzeug mit medizinischer Ausrüstung und zwei Tragen
  • Wilga 80: Weiterentwicklung aus dem Jahre 1979
    • Wilga 80H: Schwimmerversion
  • Wilga 2000: Weiterentwicklung aus dem Jahre 1998, Lycoming-Motor
    • PZL-104M Wilga 2000
    • PZL-104MW Wilga 2000 Hydro-Schwimmerversion
    • PZL-104MA Wilga 2000

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss der Wilga 35
Kenngröße Wilga 2[3] Wilga 3[4] Wilga 32[5] Wilga 35[6] PZL-104MA
Spannweite 11,12 m 11,28 m
Länge 8,30 m 8,00 m 8,20 m 8,10 m 8,62 m
Höhe 2,70 m 2,80 m 2,50 m 2,96 m 2,58 m
Flügelfläche 15,50 m²
Flügelstreckung 8,0  ?
Profil NACA 2415  ?
Spurbreite
(Hauptfahrwerk)
2,50 m 2,85 m  ?
Rüstmasse 670 kg 700 kg 740 kg 825 kg 968 kg
Zuladung 480 kg 450 kg 490 kg 405 kg  ?
Startmasse 1150 kg 1230 kg 1.400 kg
Flächenbelastung 74,00 kg/m² 79,3 kg/m² 79,4 kg/m²  ?
Leistungsbelastung 6,3 kg/PS 4,42 kg/PS 5,3 kg/PS 4,72 kg/PS  ?
Antrieb Narkiewicz WN-6RB-2 Iwtschenko AI-14R Continental O-470-R Iwtschenko AI-14R Textron Lycoming I0-540-K1B5
Leistung 143 kW (195 PS) 190 kW (258 PS) 170 kW (232 PS) 190 kW (258 PS) 220 kW (300 PS)
Tankvolumen  ? 195 l 196 l  ?
Höchstgeschwindigkeit 200 km/h 210 km/h 205 km/h 210 km/h 243 km/h
Reisegeschwindigkeit 170 km/h 195 km/h 180 km/h 190 km/h 210 km/h
Mindestgeschwindigkeit  ? 50 km/h 53 km/h 92 km/h  ?
Start- /
Landerollstrecke
110 m
100 m
90 m
100 m
120 m
100 m
125 m
210 m
206 m
?
Steigleistung 5,0 m/s 8,5 m/s 4,5 m/s 6,3 m/s 4,7 m/s
Gipfelhöhe 4000 m 6700 m 4850 m 4500 m 3500 m
Reichweite 700 km 680 km 1240 km
Besatzung / Passagiere 1 / 3

Ähnliche Flugzeuge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: PZL 104 Wilga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • EASA-TCDS-A.061 (PDF; 1,1 MB) – Musterzulassung der PLZ-104-Wilga-Serie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Incomplete Guide to Airfoil Usage*, Seite der Applied Aerodynamics Group an der UIUC, abgerufen am 11. Dezember 2011
  2. Detlef Billig, Manfred Meyer: Flugzeuge der DDR Band 3, TOM Modellbau 2003, ISBN 3-613-02285-0, S. 14–21
  3. Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band I. 3., durchgesehende Auflage. Transpress, Berlin, S. 131
  4. Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band II. 2., durchgesehende Auflage. Transpress, Berlin, S. 104
  5. Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band III. 2., durchgesehende Auflage. Transpress, Berlin, S. 91
  6. Heinz A. F. Schmidt: Flugzeuge aus aller Welt. Band IV. 2., durchgesehende Auflage. Transpress, Berlin, S. 108