PZL.23 Karaś

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
PZL-23 Karaś
Der dritte Prototyp PZL.23/III
Der dritte Prototyp PZL.23/III
Typ: Leichtes Bomben- und Aufklärungsflugzeug
Entwurfsland: PolenPolen Polen
Hersteller: PZL
Erstflug: 1. April 1934
Indienststellung: 1936
Produktionszeit: 1935–1938[1]
Stückzahl: 250[2]

Die PZL.23 Karaś (deutsch Karausche) war ein polnischer leichter Bomber aus den späten 1930er-Jahren. Sie war das zahlenmäßig am stärksten vertretene Bombenflugzeug der Luftstreitkräfte Polens beim deutschen Überfall auf Polen 1939 und war danach noch in Rumänien und Bulgarien im Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Unter der Leitung des Konstrukteurs Stanisław Prauss begannen auf Anforderung des polnischen Generalstabs im Frühjahr 1931 die Arbeiten an der PZL.23 Karaś, einem leichten Bomber/Aufklärer, der die bis dahin geflogenen Breguet XIX und Potez XXV ersetzen sollte. Ein Jahr später orderte das Luftfahrtministerium drei Prototypen, von denen der erste (die PZL.23/I) im Frühjahr 1934 fertiggestellt und am 1. April 1934 durch Jerzy Widawski in Warschau-Mokotów eingeflogen wurde. Es handelte sich dabei um einen einmotorigen, freitragenden Tiefdecker mit starrem, verkleidetem Fahrgestell und Heckschleifsporn, abgeleitet von dem leichten Verkehrsflugzeug PZL.13. Im Frühjahr 1935 folgte der zweite Prototyp, der sich vom ersten vor allem durch strukturelle Veränderungen des Rumpfes unterschied. So entfernte Prauss den bisher im Rumpf befindlichen Bombenschacht und nutzte den frei werdenden Raum für eine umfangreich verglaste Beobachterkabine. Der Motor wurde um zehn Zentimeter nach unten versetzt und mit einer neuen Haube versehen. Der Pilotensitz wurde in die Flugzeugachse verlegt. Veränderungen gab es auch bei den Tragflächen, den Landescheinwerfern und der Verglasung der Bauchgondel. Das Testprogramm endete jedoch abrupt, als die Maschine am 27.Juli 1935 in Wilanów bei Warschau abstürzte, wobei die gesamte Besatzung starb. Die Fortsetzung der Flugversuche erfolgte im Sommer 1935 mit der PZL.23/III. Im Dezember 1935 bestellten die polnischen Militärfliegerkräfte 200 der nun als PZL.23A bezeichneten Maschinen. Ende 1935 begann im neuen PZL-Werk in Warschau-Okęcie die Fertigung der ersten 40 Flugzeuge (vermutliche W.Nr. 44.1–44.40), die 230.000 Zloty pro Stück kosteten. Probleme mit dem Pegaz II M2 verzögerten jedoch die Abgabe an die polnischen Fliegerkräfte. Die Leistungen der Version A waren jedoch enttäuschend, weshalb dieses Muster nur zur Schulung verwendet wurde.

1936 erschien die stärker motorisierte Version PZL.23B, die neben dem Bristol Pegasus VIII vor allem aerodynamische Modifikationen und ein leicht geändertes Cockpit aufwies. Dieses Muster zeigte insgesamt gute Leistungen, weshalb entschieden wurde, die verbleibenden 160 Maschinen des ursprünglichen Auftrages als PZL.23B auszuliefern. Ende 1936 hatte das PZL-Werk bereits 42 Flugzeuge der neuen Version ausgeliefert, denen ab Februar 1937 monatlich 20 bis 22 Stück folgten. Im Februar 1938 endete die Fertigung mit 40 ausgelieferten PZL.23A und 210 PZL.23B (50 Maschinen hatten die Luftstreitkräfte als Reserveflugzeuge nachbestellt).

Einsatz[Bearbeiten]

Bei Kriegsausbruch waren die 224 im Bestand der polnischen Luftwaffe befindlichen PZL.23 wie folgt auf fünf Bomber- bzw. sieben Aufklärungsstaffeln sowie Schulverbände verteilt: 50 PZL.23 bei Bomberstaffeln, 64 PZL.23 bei Aufklärungsstaffeln, 10 Maschinen dienten als Reserve, 45 Maschinen waren bei Schulverbänden und 55 Maschinen befanden sich in der Reparatur oder in der Grundüberholung. Die 114 Einsatzmaschinen leisteten den Hauptteil des Widerstandes der polnischen Luftwaffe, allerdings unter sehr hohen Verlusten.

Für Rumänien flogen 19 Exemplare, die von den ursprünglich 21 zum Ende des Polen-Feldzugs von ihren Piloten dorthin gebrachten Maschinen übrig geblieben waren. Vor Kriegsausbruch waren noch 48 Flugzeuge der verbesserten Version PZL.43 an Bulgarien geliefert worden, die den 980 PS-Gnome-Rhône-14N-01-Motor (PZL.43A)besaßen, wobei die ersten zwölf Maschinen noch über einen Gnome-Rhône 14Kirs verfügten (PZL.43). Im Oktober 1940 kamen zwei weitere, in Warschau erbeutete PZL.43 hinzu, so dass sich die Gesamtzahl der in Bulgarien eingesetzten PZL.43 auf 50 erhöhte.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss der PZL P-23B
PZL.23B:
Kenngröße Daten
Länge    9.682 m
Flügelspannweite    13,95 m
Tragflügelfläche    26,80 m²
Höhe    3,30 m
Antrieb    1x Bristol Pegasus VIII (in Lizenz gefertigt) 720 PS
Höchstgeschwindigkeit    319 km/h in 3.650 m Höhe
Reichweite    1.260 km
Besatzung    drei Mann
Dienstgipfelhöhe    7.300 m
Leergewicht    1.980 kg
Fluggewicht    3.525 kg
Bewaffnung    1 starres, 2 bewegliche 7,9-mm-MG PWU wz.37, 700 kg Bombenzuladung

Einsatzländer[Bearbeiten]

Vergleichbare Typen[Bearbeiten]

Literaturhinweise[Bearbeiten]

  • Bomber bzw. Jäger 1939-1945. Orell und Füssli Verlag, 1971
  • Die Weltkrieg II Flugzeuge. Motorbuch Verlag, 1975
  • Combat Aircraft. Salamander books, 1976
  • Combat Aircraft of World War II. Arms and armour press, 1977
  • Bilderlexikon der Flugzeuge. Südwest Verlag, 1984
  • Enzyklopädie der Flugzeuge. Weltbild Verlag, 1994
  • Bomber bzw. Jäger des 2. Weltkriegs. Bechtermünz Verlag, 1998
  • PZL.23 Karaś, Stratus, 2004
  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 223 begann die Produktion erst 1935
  2. lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 223 wurden 300 Stück produziert

Siehe auch[Bearbeiten]