Pablo Herrera Allepuz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pablo Herrera Volleyball (Beach)
Pablo Herrera.JPG
Porträt
Geburtstag 29. Juni 1982
Geburtsort Castellón de la Plana, Spanien
Partner 2001 - 2002 Raúl Mesa
2003 - 2004 Javier Bosma
2004 - 2008 Raul Mesa
seit 2009 00Adrián Gavira Collado
Erfolge
2001 - Silver U21-Vizeweltmeister
2002 - Gold U21-Weltmeister
2004 - Gold FIVB Turnier in Lianyungang
2004 - Silver Silbermedaille Olympische Spiele
2004 - Gold U23-Europameister
2005 - Gold Europameister
2008 - Gold FIVB Turnier in Kristiansand
2009 - 0005. Weltmeisterschaft
2009 - Bronze 3. Europameisterschaft
2011 - 0005. Weltmeisterschaft
(Stand: 22. Juni 2011)

Pablo Herrera Allepuz (* 29. Juni 1982 in Castellón de la Plana, Spanien) ist ein spanischer Beachvolleyballspieler und Silbermedaillengewinner bei Olympischen Spielen.

Karriere[Bearbeiten]

Im Alter von 19 Jahren bestritten Pablo Herrera und Raúl Mesa ihr erstes Turnier der FIVB World Tour, konnten bei dieser und den beiden folgenden Veranstaltungen jedoch kein einziges Spiel gewinnen. Bei den U21-Weltmeisterschaften waren die beiden Spanier erfolgreicher. Zunächst erreichten sie 2001 in Le Lavandou den zweiten Platz, ein Jahr später wurden sie in Catania Weltmeister.

2003 starteten Javier Bosma und Herrera gemeinsam bei der Welttour. Bestes Ergebnis war ein neunter Platz auf Mallorca. Im gleichen Jahr hatte der Athlet aus Castellón einen schweren Autounfall und lag drei Tage im Koma. Es war unklar, ob der Spanier jemals wieder Sport auf hohen Niveau treiben könnte[1]. Trotzdem wurde das folgende Jahr zu seinem erfolgreichsten in der ersten Dekade seiner Karriere. Herrera und Bosma gewannen zunächst das Finale bei den Italian Open der European Championship Tour gegen Markus Dieckmann und Jonas Reckermann. Eine Woche später besiegten sie die zu dieser Zeit amtierenden Weltmeister Emanuel Rego und Ricardo Santos im Endspiel der Olympic Garden Open in Lianyungang. Bei den Olympischen Spielen in Athen bezwangen die beiden Spanier in den Gruppenspielen sowohl die schweizerischen Laciga Brüder Martin und Paul als auch die österreichischen Paare Berger / Gosch und Nowotny / Gartmayer. Im Achtelfinale setzten sich Herrera und Bosma gegen die Schweden Björn Berg und Simon Dahl durch, in der folgenden Runde schalteten sie die Kanadier John Child und Mark Heese aus. Im Halbfinale wurden die Australier Julien Prosser und Mark Williams bezwungen. Erst im Finale gegen Emanuel / Santos endete der Siegeszug von Javier Bosma und Pablo Herrera, der im gleichen Jahr die U23 Europameisterschaft mit seinem Jugendpartner Raul Mesa gewann. Mit ihm wurde Herrera 2005 auch Kontinentalmeister der Erwachsenen in Moskau nach Siegen über die Deutschen Christoph Dieckmann / Andreas Scheuerpflug im Semifinale und die Schweizer Patrick Heuscher / Stefan Kobel im Endspiel. In den folgenden beiden Jahren erreichten die spanischen Beachvolleyballer bei der Weltserie einen vierten Platz in Roseto degli Abruzzi sowie fünfte Plätze in Klagenfurt und Paris und belegten den neunten Platz bei der Weltmeisterschaft in Gstaad[2]. 2008 gewannen Mesa und Herrera die Bronzemedaille in Berlin und die Goldmedaille in Kristiansand.

2009 startete der Sportler aus Castellón de la Plana mit Adrián Gavira Collado. Die beiden errangen zweite Plätze in Marseille und Den Haag und wurden Dritte in Gstaad, Stare Jablonki und Sanya. In Stavanger erreichte Herrera mit seinem Partner seine bis dahin beste Platzierung bei einer Weltmeisterschaft. Die beiden wurden Fünfte. Bei allen elf Veranstaltungen der World Tour, an denen sie teilnahmen, waren die Athleten von der Iberischen Halbinsel in den Top Ten. Außerdem gewannen sie zwei Turniere der europäischen Beach-tour und die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften in Sotschi.

2010[Bearbeiten]

In Brasilia belegten Herrara und Gavira den neunten Platz, in Shanghai wurden sie Fünfte, ehe sie in Rom als Dritte ihre erste Medaille des Jahres gewannen. In Myslowice erreichten sie das Finale, verloren jedoch gegen Rogers und Dalhausser. Anschließend wurden die Spanier Vierte in Stavanger und Åland, Fünfte in Moskau und Klagenfurt sowie Siebte in Prag. Bei drei weiteren Veranstaltungen wurden Pablo Herrera und Adrián Gavira noch jeweils Neunte, nur bei den Den Haag Open reichte es nicht zu einer Platzierung unter den ersten zehn Teams.

2011[Bearbeiten]

Im ersten Turnier des Jahres in der Hauptstadt Brasiliens belegten die Spanier den neunten Platz. In Shanghai erreichten sie das Halbfinale, verloren jedoch gegen Rogers/Dalhausser und anschließend gegen Brink/Reckermann. Nach dem siebten Platz in Prag scheiterten Herrera/Gavira beim letzten Event vor der Weltmeisterschaft in der chinesischen Hauptstadt im Viertelfinale an den Schweizern Bellaguarda/Heuscher und wurden Fünfte[3]. Bei der WM in Rom belegten sie erneut Platz Fünf.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.volleyball-verband.de/index.php?dvv=webpart.pages.report.ReportViewPage&navid=14422&coid=6323&cid=15&dvvsid=nabbto1gh5n5tck3kt30lh3n9bu9vdon
  2. http://www.bvbinfo.com/Player.asp?ID=2077&Page=3
  3. http://www.bvbinfo.com/Player.asp?ID=2077&Page=4