Pacem in Terris Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pacem in Terris Peace and Freedom Award (deutsch: „Frieden auf Erden Auszeichnung“) ist ein katholischer Friedenspreis in Amerika.

Die Auszeichnung wird seit 1964 jährlich in Erinnerung an die Enzyklika Pacem in terris („Frieden auf Erden“) von Papst Johannes XXIII. vom Bistum Davenport in Iowa verliehen. Ausgezeichnet werden Menschen mit besonderen Engagements für den Frieden und die Gerechtigkeit.

Träger war seit 1976 die „Quad Cities Pacem in Terris Coalition“; seit 2005 besteht die Trägerschaft aus dem Bistum Davenport, die Saint Ambrose University, das Augustana College, den Vereinigten Kirchen der Quad Cities und der Ordensgemeinschaft Sisters of the Holy Humility of Mary.

Die Preisträger Martin Luther King, Mutter Teresa, Erzbischof Desmond Tutu, Mairead Corrigan, Adolfo Maria Pérez Esquivel und Lech Wałęsa wurden später auch mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Preisträger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]