Pachycereus schottii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pachycereus schottii
Pájara La Lajita - Oasis Park - Pachycereus schottii 04 ies.jpg

Pachycereus schottii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Pachycereeae
Gattung: Pachycereus
Art: Pachycereus schottii
Wissenschaftlicher Name
Pachycereus schottii
(Engelm.) D.R.Hunt

Pachycereus schottii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Pachycereus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den österreichischen Botaniker Heinrich Wilhelm Schott. Trivialnamen ind „Cina“, „Garambuyo“, „Mochi“, „Senita“, „Sina“, „Seinita“, „Tuna Barbona“ und „Viejo“.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pachycereus schottii wächst baumförmig bis strauchig mit gelbgrünen, mehr oder weniger aufrechten Trieben, die sich häufig zu Dickichten mit mehr als 100 Trieben entwickeln. Er erreicht Wuchshöhen von 1 bis 3 Metern und Triebdurchmesser von 5 bis 10 Zentimetern. Selten wird ein Stamm ausgebildet. Es sind 4 bis 13 deutlich ausgeprägte Rippen vorhanden. Die 1 bis 3 kräftigen, grauen Mitteldornen sind 1 bis 3 Zentimeter lang. Die 3 bis 5 Randdornen sind grau und 0,5 bis 1,5 Zentimeter lang. Das endständige Pseudocephalium besteht aus borstigen, biegsamen, grauen Dornen. Es wird gelegentlich mehr als 100 Zentimeter lang.

Die trichterförmigen Blüten erscheinen seitlich aus dem Pseudocephalium und öffnen sich in der Nacht. Sie sind weiß bis tiefrosafarben, bis 5 Zentimeter lang und erreichen Durchmesser von 3 Zentimetern. Ihr Perikarpell und die Blütenröhre sind mit Schuppen und Haaren besetzt. Die kugelförmigen, roten Früchte enthalten ein rotes Fruchtfleisch und erreichen Durchmesser von 1 bis 3 Zentimetern. Sie sind essbar, werden jedoch kaum als Nahrungsmittel genutzt.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet von Pachycereus schottii reicht vom Süden des US-Bundesstaates Arizona bis in den Nordwesten Mexikos und umfasst dort die Bundesstaaten Baja California und Sonora. Die Art wächst in Höhenlagen von 0 bis 800 m.

Die Erstbeschreibung als Cereus schottii erfolgte 1856 durch George Engelmann.[1] David Richard Hunt stellte sie 1987 in die Gattung Pachycereus.[2] Synonyme sind Pilocereus schottii (Engelm.) Lem. und Lophocereus schottii (Engelm.) Britton & Rose.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d.h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Engelmann: Synopsis of the Cactaceae of the Territory of the United States and Adjacent Regions. In: Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. Band 3, 1856, S. 288, (online).
  2. Bradleya. Band 5, 1987, S. 93.
  3. Pachycereus schottii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Burquez Montijo, A., 2010. Abgerufen am 25. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pachycereus schottii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien